06.02.2018

Bericht ÖMS männlich U14

Diesmal waren die Gmundner Swans Gastgeber des Turniers der Österreichischen Meisterschaften männlich U14.

West 031
Swans Gmunden – FCN Walter Baskets Wels 17:87 (7:25, 3:20, 2:19, 5:23)

Das erste Spiel an diesem Tag beginnt ambitioniert von beiden Seiten. Die Gäste starten gewohnt stark und in den ersten Minuten finden die Gmundner noch eine Antwort. Gegen Mitte des ersten Viertels brechen die Gastgeber sowohl offensiv als auch defensiv komplett ein, dazu lässt man vor allem Rebound viel liegen und gibt den Welsern immer wieder Chancen zum erneuten Angriff. Im weiteren Verlauf werden nun die Kräfte geschont, auf beiden Seiten wird viel rotiert.
Die zweite Halbzeit gestaltet sich nicht anders und auf beiden Seiten merkt man, dass das Spiel bereits zugunsten der Welser entschieden war.

West 032
FCN Walter Baskets Wels – LZ Vorarlberg 100:20 (28:6, 20:7, 18:2, 34:5)

Die Vorarlberger kämpfen beherzt können aber gegen den Gruppenfavoriten wenig ausrichten. Wels wechselt früher als gewohnt und punktet fast nach Belieben. Das Feuer, für welches die Welser bekannt sind, wird aber vermisst.
Die zweite Halbzeit startet nicht ganz nach den Vorstellungen von Trainer Söllner und die Welser Spieler müssen sich eine ordentliche Standpauke gefallen lassen. Dornbirn kämpft, der Sieg für die Oberösterreicher ist aber nie gefährdet und der FC Neustadt kann sich auch dieses Spiel ohne Probleme und verdient sichern. 

West 033
LZ Vorarlberg – Swans Gmunden 25:65 (4:17, 4:20, 6:12, 11:16)

Im letzten Spiel treffen die Hausherren auf die Gäste aus Vorarlberg, gleichzeitig treffen aber auch der Vorarlberger Swans Trainer Vonbun auf seine Vorarlberger Freunde. Der Gmundner Trainer freut sich auf diese Begegnung mit seinen alten Bekannten aus seiner Heimat.
Die Swans müssen dieses Spiel gewinnen, um eine Chance auf den zweiten Gruppenplatz zu wahren. Gmunden wirkt agiler und angriffslustiger und es gibt einige schönen Spielszenen. Hat man im ersten Spiel zu viel Respekt vor dem Gegner spielt man jetzt auf Augenhöhe und viel entspannter. Das war auch der Grund, dass viel mehr von dem gelingt was man sich vorgenommen hat. Die Gäste aus dem Ländle haben zudem den Nachteil des zweiten Spiels zeigen aber trotz müder Beine viel Einsatz und Kampfgeist. Allerdings schleichen sich bei den Vorarlbergern immer mehr Fehler ein und sie machen es den Hausherren einfach daraus Punkte zu lukrieren.
Die Jungschwäne nutzen ihre Chancen und diese in allen Belangen und gewinnen Spiel 2 schlussendlich deutlich.