24.04.2017

Bericht ÖMS mU19 vs Klosterneuburg Dukes

Swans Gmunden – Dukes Klosterneuburg 71:84 (14:22, 21:22, 23:15, 12:26)

Im letzten ÖMS Spiel der Saison setzte es eine knappe Niederlage gegen den Conference Gewinner, die Klosterneuburg Dukes. Wieder sind die Jungschwäne nach tollem Kampf haarscharf an einer Sensation vorbeigeschrammt.

Ohne den verletzten BL Spieler Kasparet auf Seiten der Gmundner werden die Dukes zu Beginn des Spiels ihrer Favoritenrolle gerecht und dominieren vor allem unter dem Korb und am Rebound das Geschehen. Sie zeigen sich auch treffsicher jenseits der 3er Linie (dank vieler zweiter Chancen) und führen nach dem ersten Viertel mit 8 Punkten (14-22). Die physische Überlegenheit der Dukes und viele einfach verworfene Korbleger der Swans führen in den ersten 4 Minuten des Viertels zu einem 16-4 Run und so setzen sich die Gäste auf 18 Punkte ab (20-38). Danach zeigen die Jungschwäne, was sie schon ganze Saison auszeichnet. Während andere Teams bei diesem Spielstand zerbrechen, kämpfen sich die Jungs zurück und verkürzen dank eines 15-6 Laufes bis zur Halbzeitpause auf -9 (35-44).

In der gleichen Tonart geht es weiter. In der Defense lassen die Swans nicht viel zu und im Angriff gelingt es durch schönen Team Basketball ein ums andere Mal die Verteidigung der Dukes auszuhebeln und zu scoren. Mitte des dritten Viertels erfolgt der Ausgleich (50-50). Coach Zeleznik wird gezwungen, den Bundesligaspieler Bezhanischvili zurück ins Spiel zu bringen. Dieser zeigt seine Klasse und bringt innerhalb von 3 Minuten Klosterneuburg durch 7 Punkte in Folge auf +7. Die Antwort der Schwäne folgt prompt und es geht mit einem 1-Punkte-Rückstand in die letzte Viertelpause (58-59).

Wieder ist es Bezhanischvili auf Seiten der Gäste, welcher sowohl physisch als auch basketballerisch sein Team trägt. Trotz all dem gehen die Schwäne sieben Minute vor dem Ende mit 62-61 in Führung. Dann lassen die Kräfte nach und es geschehen im Angriff zu viele Ballverluste, welche die Dukes eiskalt bestrafen. Letztendes erringt Klosterneuburg einen hart erkämpften Sieg gegen die Jungschwäne, welche sich mit erhobenen Hauptes aus den ÖMS verabschieden können.

Fazit:
Ein Spieler hat heute den Unterschied gemacht, welchen die Swans kaum unter Kontrolle bringen konnten. Von der 40 erzielten Punkten in der zweiten Halbzeit gehen 23 auf das Konto von Bezhanischvili. Trotz des Fehlens von Teamspieler Kasparet zeigten die Schwäne Kämpferherz gepaart mit schönem Teambasketball.