01.05.2018

Bericht Viertelfinale 1 ÖMS mU19

Swans Gmunden – Vienna D.C. Timberwolves 49:84 (16:20, 8:28, 16:21, 9:15)

Der Titelverteidiger aus Wien zeigte seine ganze Klasse und konnte nur im ersten Viertel gefordert werden. Letztlich hatten die Jungschwäne basketballerisch aber vor allem körperlich das Nachsehen.

Das erste Viertel ist geprägt von Runs. Im Laufe der ersten Minuten entwickelt sich ein sehr physisches Spiel, bei welchem die Schwäne ein ums andere Mal Inside die körperlich überlegenen Timberwolves stoppen. Dafür zeigen die Wiener ihre Qualität jenseits der 3er Linie und verwandeln die ersten Versuche hochprozentig (9-19). Die letzten 3 Minuten übernimmt die Heimmannschaft das Ruder und beendet das Viertel mit einem 7-1 Run. Stand nach dem ersten Viertel: 16-20.

Im zweiten Viertel kommt es zur Vorentscheidung. Aggressive Defense auf Seiten der Gäste zwingen die Jungschwäne zu etlichen Ballverlusten, welche in einfachen Gegenangriffspunkten enden. Erst nach 5 Minuten beim Stand von 16-29 gelingt der erste Punkt. Auch in den darauffolgenden Minuten ändert sich wenig. Mit einem 24-Punkte-Rückstand geht es in die Halbzeitpause.

Im dritten und vierten Spielabschnitt lassen die Timberwolves nichts mehr anbrennen. Zwar bäumen sich die Jungschwäne immer wieder auf, doch die Erfahrung und körperliche Überlegenheit scheint an diesem Nachmittag zu groß.

Letzten Endes gewinnt der Titelverteidiger in dieser Höhe verdient und geht mit einem 35 Punkte Vorsprung in das Rückspiel.

Headcoach Vienna D.C. Timberwolves Hubert Schmidt:

„Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Gmunden hat uns im ersten Viertel durch intensive Spielweise noch Probleme bereitet, aber danach konnten wir wie erhofft klar dominieren.“

Headcoach Swans Gmunden Markus Pinezich:

Ich bin trotz der Niederlage sehr stolz auf diese Mannschaft. Wir waren vor allem im ersten Viertel kämpferisch und basketballerisch gegen die wahrscheinlich beste Mannschaft Österreichs auf Augenhöhe. Das physische Spiel konnten wir jedoch im weiteren Spielverlauf nur mehr schwer "matchen“.