04.05.2019

Hart erkämpfter Sieg in Spiel 2

Nach großen Anfangsschwierigkeiten gegen eine sehr kämpferisch auftretende Traiskirchner Mannschaft, bekommen die Swans das Spiel im dritten Viertel wieder in den Griff und können am Ende knapp, aber verdient gewinnen.

Zum Spiel: Unterstützt von nicht weniger als fünf Ballverlusten der Lions in den ersten drei Minuten können die Swans schnell auf 8:2 stellen (4.), die Gäste antworten aber mit einer konzentrierteren Leistung und holen sich bis zur sechsten Minute eine 11:8-Führung. Die können sie bis zur siebten Minute auf 16:11 ausbauen, bis zur ersten Pause kommen die Schwäne aber wieder auf zwei Punkte heran.

Nach Wiederbeginn geht es zunächst ausgeglichen weiter, nach dem 20:20 (12.) gelingt den Lions dann ein 15:0-Lauf zum 20:35 (18.). In dieser Phase verwerfen die Hausherren einfach alles, unter anderem viermal in Folge von der Freiwurflinie. Dafür treffen sie dann zweimal von Downtown, das hilft den Rückstand bis zur Halbzeitpause wenigstens noch um drei Punkte zu verkürzen.

Zum Start der zweiten Hälfte können die Lions siebenmal in Folge im Angriff nicht scoren
die Swans nutzen das, um auf 37:40 heranzukommen (24.). Um den restlichen Rückstand aufzuholen, brauchen die Hausherren dann länger, ein Chance-Murray-Dreier in der 27. Minute bringt Gmunden schließlich mit 45:44 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt erfangen sich die Niederösterreicher wieder und so geht es mit einem Unentschieden ins vierte Viertel.

Das bringt in den ersten drei Minuten eine 60:54-Führung der Swans und jede Menge Foultroubles auf beiden Seiten: Enis Murati und Torion Brummit bzw. Jozo Rados und Aleksandar Andjelkovic halten zu diesem Zeitpunkt schon bei je vier Stück. Bis zur 37. Minute gesellen sich Devin White und Benedikt Danek zu dieser Gruppe, eine Minute später muss White als erster Spieler mit fünf Fouls auf der Bank Platz nehmen - und die Gäste gleichen zum 65:65 aus. 30 Sekunden später liegen die Swans nach Dreiern von Matthias Linortner und Toni Blazan sowie einem Traiskirchner Ballverlust plötzlich wieder mit 71:65 voran. Die Gäste stecken aber noch lange nicht auf, durch einen Freiwurf und einen Korb von Aleksandar Andjelkovic kommen sie noch einmal auf 71:68 heran. Mit nur noch 21 Sekunden auf der Uhr sind die Lions gezwungen, zu foulen, Benedikt Danek und Jozo Rados holen sich so ihr jeweils fünftes Vergehen ab, das nutzt aber nichts mehr, da Enis Murati an der Freiwurflinie die Nerven behält und zum Endstand von 73:68 trifft.

Mit diesem harterkämpften Erfolg verteidigen die Schwäne damit ihren Heimvorteil und fahren mit einem 2:0-Vorsprung zur nächsten Begegnung am Dienstag nach Traiskirchen.

Endstand: 73 : 68 (15:17, 28:40, 53:53) für Gmunden

Beste Werfer:

Für Gmunden: Murati 22, Brummitt 13, Friedrich 11, Linortner u. Murray je 8, White 6, Blazan 3, Schartmüller 2

Für Traiskirchen: Andjelkovic 22, Rados 16, Güttl 15, Ray 9, Danek 6

Kommentare zum Spiel:

Enis Murati, Spieler der Swans: "Es war schwierig für uns weil wir wussten, dass Traiskirchen aggressiv starten wird. Wir haben unseren Plan zunächst nicht exekutiert, sind in der zweiten Hälfte aber gut zurückgekommen. Dann haben wir uns in jeder einzelnen Offense und Defense den Sieg hart erarbeitet."

Bernd Wimmer, Headcoach: "Es war klar, dass Traiskirchen nach dem Spiel am Mittwoch anders aus der Kabine kommen wird. Sie waren sehr aggressiv, wir haben nicht gut exekutiert und die offenen Würfe nicht getroffen. Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, über eine gute Defense einfachere Chancen zu bekommen und damit Selbstvertrauen zu gewinnen und das ist uns gelungen."

Richard Poiger, sportlicher Leiter: "Man hat heute gesehen, dass das erste Spiel nicht das tatsächliche Kräfteverhältnisse ist. Traiskirchen hat heute gut dagegen gehalten und uns das Leben schwer gemacht. Schlussendlich haben wir das aber verdient gewonnen."

Markus Pinezich, Assistant-Coach: "Gratulation an die Mannschaft, wir haben uns nach der ersten Halbzeit die voller Achterbahnfahrten war gesteigert und konnten die wichtigen Würfe treffen.