29.11.2018

Interview Daniel Friedrich

Cool, locker und mit viel Smartness führt er seine Swans an und ist in dieser Aufgabe von Jahr zu Jahr gewachsen. Die #6, Pointguard Daniel Friedrich, ein toller Bursch' und ein echtes Vorbild für alle nachkommenden Generationen!

Daniel, du bist ja eigentlich schon der „längst dienende“ Legionär in Gmunden und Gmunden ist, wie wir alle wissen, auch schon zweite Heimat geworden. Erfreulicherweise hast du dich wieder entschieden die Swans anzuführen. Das bedeutet du stehst hinter dem Club und seiner Philosophie, was gefällt dir hier bei uns, was macht die „Schwäne vom Traunsee“ aus?
Nach mittlerweile 6 Jahren fühle ich mich nach wie vor sehr wohl hier. Gmunden ist schon eine 2. Heimat für mich geworden, ich denke ich habe mich als Spieler über die Jahre hier sehr gut entwickeln können. Das Umfeld und die Bedingungen im Verein machen es mir einfach mich nur auf Basketball zu konzentrieren weshalb mir die Vertragsverlängerung nicht allzu schwer viel.

Man hat den Eindruck du bist uns nach deinem Titel als „Rising Star“ nichts schuldig geblieben und hast dich immer versucht weiter zu entwickeln. Heute zählst du schon zum Routinier. War dieser Titel zurückblickend Motivation für dich und hat deinen Ehrgeiz beflügelt oder war es doch auch Druck für dich?
Ich habe mich damals natürlich sehr über den Titel gefreut und es war ein bisschen auch eine Bestätigung für mich, dass die harte Arbeit die ich im Sommer investiere auch Früchte trägt und meine Rolle im Team von Jahr zu Jahr größer wurde. Gleichzeitig war mir bewusst, dass ich mich nicht ausruhen kann, weil es Ziele gab und noch immer gibt die ich erreichen möchte und diese motivieren mich auch weiter zu arbeiten.

Du bist als Jugendspieler in Wien schon oftmals siegreich auf dem obersten Treppchen gestanden, mit den Swans hat es im Vorjahr hauchdünn wieder nicht gereicht. Ärger oder „that’s sports“? 
Anfangs war es natürlich sehr ärgerlich, weil wir beide Titel (Cup sowie Meisterschaft) nur knapp verpasst haben. Das dauert natürlich eine Weile bis man das verdaut hat, aber schlussendlich kann es im Sport immer nur einen Gewinner geben und aus Niederlagen muss man versuchen zu lernen und diese als Motivation für die nächste Saison nutzen.

Das Team hat sich an manchen Positionen erneuert mit Devin White ein Routinier, mit deinem Back Up Chance Murray einen „professional Rookie“, sowie ein „echter Fünfer“ unterm Korb mit Torrion Brummit. Wie gefällt dir die Teamkonstelation, bist du mit den ersten Performances zufrieden? Muss noch etwas verbessert werden?l
Ich bin mit der Teamkonstellation sehr zufrieden. Management und den Trainern ist es gelungen den Stamm des Kaders zu halten und mit wirklich guten Legionären zu ergänzen. Ich denke wir haben uns auf einigen Schlüsselpositionen verstärkt. Die Vorbereitung ist zwar aufgrund der Nationalteampause nicht ideal verlaufen, aber ich denke wir haben zu Saisonbeginn noch rechtzeitig zueinander gefunden und können mit den bisherigen Leistungen zufrieden sein.

Ich durfte die jungen Schwäne sowohl in der Bundesliga als auch in der 1. Herren Landesliga sehen und mein erster Eindruck war positiv in Richtung, „da gibt es nicht nur, sondern man sieht sie auch die Fortschritte“. Was meinst du…? 
Ja ich denke auch, dass in unseren Jungs einiges an Potential steckt, Matze hat letztes Jahr einen großen Schritt gemacht und konnte ebenfalls den Rising Star Titel gewinnen, was sehr erfreulich war.  

Die ersten Partien sind schon gespielt. Wie sind deine ersten Eindrücke über die Liga und „eure“ Konkurrenten in dieser Saison? 
Die Hauptkonkurrenten sind meiner Meinung nach die gleichen wie im Vorjahr. Traiskirchen hat sich verstärkt und Kapfenberg wird sicher auch noch nachrüsten und wieder ein harter Gegner werden. Ansonsten ist die Liga wahrscheinlich etwas ausgeglichener als im Vorjahr, das Tabellenmittelfeld wird sicher hart umkämpft werden, deswegen wird es für uns wichtig sein, konstant gute Leistungen zu bringen, um uns an der Tabellenspitze zu etablieren.

Zum Abschluss, was möchte Daniel Friedrich den Fans mitteilen?
In erster Linie möchte ich mich natürlich für die Unterstützung bedanken, es freut mich immer wieder in der Volksbank Arena vor heimischem Publikum zu spielen und zu wissen, dass wir so ein Publikum hinter uns haben. Das pusht uns enorm und deswegen werden wir alles daran setzen den Titel wieder an den Traunsee zu holen und somit die besten Fans der Liga zu belohnen!

Diesen Schlussworten gibt es wohl nichts mehr hinzuzufügen! :D

Danke Daniel für dieses Interview!

Eva Franke