05.12.2018

Interview Toni Blazan

Toni ist ein sehr bodenständiger Typ! Am Court setzt er sich ein und gehört mittlerweile zu jenen Spielern die den Swans Basketball wesentlich mit prägen.

Toni, du bist jetzt schon einige Zeit in Gmunden Zuhause. Haben sich deine Erwartungen bis jetzt erfüllt?
Ich kann mittlerweile sagen, dass Gmunden zu meinem zweiten Zuhause geworden ist. Meine Erwartungen wurden fast übertroffen, weil man mir schon seit Anfang an das Gefühl vermittelt hat, Willkommen zu sein. Vor allem wenn ich die Volksbank Arena betrete, fühlt sich alles sehr familiär an, dafür bin ich sehr dankbar.

Du steigerst dich stetig und vor allem als Verteidiger machst du dir im Team einen Namen. Wie siehst du dich?
Mir fällt es gar nicht so leicht, zu beschreiben, wie ich mich selbst sehe aber ich bin jemand, der versucht immer 100 % zu geben. Die Vorbereitungen über den Sommer, in die ich viel Zeit und Energie investiere, zahlen sich anscheinend aus und das macht mich schon stolz. Allerdings sehe ich da noch viel Luft nach oben und werde nie aufhören, an mir zu arbeiten.

Diese Saison sind neue Kollegen gekommen. Ist es schwer sich immer umzustellen, was denkst du waren die wesentlichen Veränderungen? 
Natürlich ist es immer schade, wenn Teamkollegen, mit denen man gut ausgekommen ist, den Verein verlassen, aber das gehört zum Sport dazu. Für mich persönlich ist es absolut kein Problem, mich umzustellen, denn als Profisportler muss man sich auch an neue Situationen anpassen können.
Wenn man die Tabelle zurzeit betrachtet, dann sagt das schon vieles über die Veränderungen aus, die stattgefunden haben. Mich freut es, dass der Verein es geschafft hat, drei gute und sehr talentierte Spieler zu verpflichten, die nicht nur am Platz eine gute Performance abliefern, sondern auch menschlich viel zur guten Teamchemie beitragen.

Die derzeitige gezeigte Teamperformance lässt auch auf eine gute Stimmung bei euch untereinander schließen? 
Das kann man so sagen. Für mich persönlich ist es wichtig, auch nach dem Training noch zusammenzusitzen und sich auszutauschen, denn so stärkt man die Teamchemie. Die Verschiedenheit der Charaktere im Team ermöglicht es, sich dementsprechend einzubringen und die Teamchemie zu fördern.

Eigentlich hast du dir mit Basketball als Beruf einen Traum erfüllt. Wie ist es eigentlich ein Profi zu sein?
Hätte mir vor 10 Jahren jemand gesagt, dass ich mir mit meinem Hobby einmal meinen Lebensunterhalt verdienen würde, hätte ich ihn für verrückt gehalten. Doch die ganze harte Arbeit und die Unterstützung seitens meiner Familie hat mich schlussendlich so weit gebracht.
Professioneller Basketballspieler zu sein ist zwar mein Traumberuf, aber man muss sich bewusst sein, auf was man sich einlässt. Man trainiert über einen längeren Zeitraum fast täglich und hat wenig Freizeit und auch die gesunde Ernährung muss man konsequent durchziehen, sonst kann es richtig anstrengend werden. Das Verzichten auf zu viele Süßigkeiten ist für mich am Schlimmsten, aber da hat zum Glück meine Freundin ein Auge drauf.

Die Fans sind vor Begeisterung kaum zu halten. Wie nimmt das ein Toni Blazan wahr?
Erstmals muss ich mich bei allen Fans bedanken, dass sie uns immer so zahlreich und lautstark unterstützen. Es trägt schon sehr viel dazu bei, wenn man am Platz steht und die Energie des Publikums zu spüren bekommt, das motiviert mich immer am meisten. Auch ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter und Verantwortlichen, die immer ein Auge auf uns haben und im Hintergrund hart arbeiten, denn ohne diese Menschen wäre das alles hier nicht möglich. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Dress der Swans Gmunden überziehen darf und werde mit meinem Team alles geben, um den Titel für uns und speziell für die besten Fans der Liga nach Gmunden zu holen.

Danke für dein Interview!
Eva Franke