29.09.2018

Keine Chance für die Swans im Supercup

Die Kapfenberg Bulls gewinnen nach 2017 auch 2018 den Supercup und beantworten damit auch die Frage, welches Team in der Vorbereitung auf die Meisterschaft bereits weiter ist.

Die Swans müssen auf Enis Murati, Matze Linortner und Thomas Hieslmair verzichten und starten denkbar schlecht mit einem 0-11 ins Spiel. Danach kann sich das Team von Bernd Wimmer zwar wieder fangen, doch kommt man im Verlauf des Spieles nie wirklich in Schlagdistanz. Die ersten drei Viertel verliert man klar, nur gegen Mitte des dritten Abschnitts kommt noch Hoffnung auf, als man sich bis auf 7 Punkte heran kämpft. Letztendlich wird es aber eine deutliche Niederlage mit 81:68.

Mitentscheidend für das Ergebnis war u.a. eine katastrophale Wurfquote vom Dreier - der erste Treffer gelang erst in der 34. Minute durch Toni Blazan. Am Ende stand hier eine Bilanz von 2/16 zu Buche. Nicht viel besser sah die Statistik bei den Rebounds aus, auch hier war man mit 26:38 deutlich unterlegen.

Endstand: 81 : 68 (25:16, 43:32, 66:45) für Kapfenberg

Für Gmunden: White 17, Murray 12, Brummitt 10, Friedrich 9, Klette 8, Blazan 7, Schartmüller 3, Kasparet 2

Für Kapfenberg: Wilson 25, Samuels 19, Vujosevic 10, Nelson-Henry 8, Schrittwieser 7, Coffin u. Stegnjaic je 6

Stimmen zum Spiel: 

Marck Coffin, Kapitän von Kapfenberg: „Wir haben sehr intensiv und stark angefangen. Kurz vor der Halbzeit haben wir die Intensität ein wenig verloren. Gmunden hat immer zurück gekämpft.“

David Samuels, Spieler von Kapfenberg: „Wir haben heute unser Bestes gegeben. Wir haben schon viele Dinge gut gemacht, das Rebounding, schnelles Tempo, viel Ballbewegung, wenig Turnover. Trotzdem müssen wir uns noch steigern.“

Devin White, Spieler von Gmunden: „Der Ausgang des Spiels ist leicht erklärt: Ein Team hat getroffen, das andere Team hat nicht getroffen. Ein Team hat um jeden Ball gespielt, ein Team weniger. Hoffentlich können wir die Dinge, die wir heute falsch gemacht haben im laufe der Saison korrigieren.“