07.03.2019

Knappe Niederlage gegen die Gunners

Die Oberwart Gunners entscheiden das Spitzenspiel der 26. Runde mit einem knappen 81:76 für sich und übernehmen damit auch die Tabellenführung vor Kapfenberg, das zeitgleich gegen Graz mit 74:63 gewinnt.

Zum Spiel: Von der ersten Sekunde an ist richtig Feuer in der Begegnung. Beide Mannschaften wollen defensiv gut stehen. Die Gunners nehmen ihre Gegenspieler oft schon in der gegnerischen Hälfte auf und versuchen so Druck auf den Ball zu erzeugen. Aufgrund der sehr körperbetonten Verteidigung schicken sich die Gunners und die Swans oftmals an die Freiwurflinie. Wenn die Angriffe nicht durch Fouls gestoppt werden, kommen auch ab und zu ganz vernünftige Spielzüge zustande. Gmunden nimmt eine 23:17 Führung aus dem ersten Viertel mit.

Die Gunners kommen viel besser aus der Viertelpause und starten gleich einen zehn zu null Run. Die Zone der Burgenländer hingegen ist dicht. Die Swans versuchen zwar über Penetrations zum Korb zu kommen, doch Oberwart kann den Ball immer wieder zurückgewinnen und leichte Fast-Break-Punkte erzielen. Nach einer Auszeit finden die Swans wieder zurück ins Spiel. Nach und nach wendet sich das Blatt, denn nun kommen die Hausherren immer öfter, nach Ballverlusten der Oberwarter, zu einfachen Punkten. Die Swans erarbeiten sich so zur Halbzeit einen 42:33 Vorsprung.

Ähnlich wie im zweiten Viertel kommen die Gunners aktiver aus der Kabine und verkürzen auf 45:42. Sie attackieren immer wieder den Korb und stellen so die Verteidigung der Oberösterreicher vor große Probleme. Während die Swans zudem noch unnötige Konzentrationsfehler begehen, ziehen die Gunners ihr Ding einfach konsequent durch. Viel zu selten gelingt es den Swans den Ball laufen zu lassen. Stattdessen versucht man immer wieder durch Einzelaktionen das Spiel zu kontrollieren. Meist folgen schwierige Würfe oder Ballverluste. Oberwart geht mit einem knappen 50:51 ins letzte Viertel.

Ochsenhofer dreht nun (im positiven Sinn) völlig durch. Er versenkt zwei Dreier aus einer Entfernung, die man sonst nur aus Nordamerika kennt. Gmunden hat die vielen Ballverluste zwar wieder abgestellt, aber der Rückstand von gut sechs Punkten bleibt längere Zeit bestehen. Die Gunners zeigen sich nämlich generell sehr treffsicher vom Dreier. Murati und Friedrich können dann jeweils per Dreier auf zwei Punkte Rückstand verkürzen. Es gelingt jedoch den Gunners immer wieder auf fünf bis sieben Punkte davonzuziehen. Gmunden lässt sich aber nicht abschütteln und kommt 38 Sekunden vor Spielende noch einmal auf zwei Punkte heran. Lescault macht dann den Sack zu und entscheidet das Spiel. Oberwart gewinnt nicht nur dieses Spiel mit 76:81, sondern erobert damit auch die Tabellenführung. 

Fazit:
Es war in den ersten Minuten ein würdiges Spitzenspiel. Danach hat man beiden Mannschaften eine gewisse Verunsicherung angesehen, da man sich auf die Linie der Schiedsrichter nur schwer einstellen konnte. Die Gunners haben aber mit viel Konzentration und Einsatz dann das Ruder herumgerissen. Vor allem im dritten Viertel wirkten die Gunners einfach entschlossener und haderten nicht mit den Schiedsrichterentscheidungen.

Gmunden hat sich heute vor allem in der zweiten Halbzeit zu sehr auf Einzelaktionen versteift. Die Defense der Gunners war nur schwer zu überwinden und die Swans haben sich da etwas die Schneid abkaufen lassen.

Nichtsdestotrotz war es kein schlechtes Spiel der Swans. Es waren einfach ein paar Kleinigkeiten die heute zusammen gekommen sind, die der Gegner einfach besser gemacht hat. 

Endstand: 76 : 81 (23:17, 42:33, 50:51) für Oberwart

Beste Werfer:

Gmunden: Friedrich 22, Murati 15, Brummitt 12 (12 Reb.), White 11, Klette 6, Murray 4, Blazan u. Linortner je 3

Oberwart: Lescault 26, Coleman 16, Ochsenhofer 10, Poljak 9, Tawiah 8, Käferle, Mikutis u. Miner je 4