07.03.2021

Oberwart ist Cupsieger 2020/21

Die Oberwart Gunners gewinnen das Cup-Finale gegen die Basket Swans nach einem sehr starken Schlussviertel mit 84:74 und sind nach 2016 zum 5. Mal Cup-Sieger.

Sämtliche angeschlagenen Spieler auf beiden Seiten können zum Cup-Finale antreten. Beide Teams wirken zu Beginn des Spieles nervös und begehen viele Fouls und Turnover. Mitte des ersten Abschnitts nimmt die Partie dann an Fahrt auf und die Swans, wie auch die Gunners, beginnen zu treffen. Gmunden ist im Abschluss deutlich sicherer, Oberwart dafür dominanter am Rebound. Nachdem die Gunners die meiste Zeit führen, können die Swans das Viertelende wieder ausgeglichener gestalten, die Burgenländer liegen knapp mit 23:22 in Front.

Gmunden startet mit einem 8-0 Run besser ins 2. Viertel und erst Alexander beendet die Oberwarter Korbflaute mit einem Dreier zum 26:30 (14.). Die Swans legen dann mehrmals vor, doch die Gunners bleiben mit einem weiteren Dreier vorerst dran. In der Folge liegen die Swans dann erstmals dank Enis Murati und Toni Blazan mit 7 Punkten voran (42:35, 18.), am Viertelende kommen die Gunners aber erneut heran und gehen in den letzten Sekunden nach einem weiteren Alexander-Dreier mit 43:42 in die Halbzeitpause. Zu diesem Zeitpunkt sind die Swans weiterhin deutlich treffsicherer als die Gunners, die aber ihrerseits immer noch den Rebound dominieren und auch nur halb so viele Turnover produzieren.

Enis Murati eröffnet das 3. Viertel wieder gut mit einem Dreier. Toni Blazan kann mit 5 Punkten in Folge nachlegen und Oberwart trifft weiterhin nicht sehr sicher, erkämpft sich aber ein ums andere Mal den Offensiv-Rebound. Beim Stand von 52:46 für die Swans verlangt Horst Leitner dann nach einer Auszeit. Nach einigen Fehlern der Gmundner kommt Oberwart wieder heran (52:54, 28.), kann aber auch einige Chancen nicht verwerten. Die letzten Minuten gehören aber wieder den Swans – zum Viertelende steht es 61:55 für Gmunden.

Wie zuvor Enis Murati, eröffnet nun Daniel Friedrich das Viertel mit einem Dreier. Nach einer Spielminute dann erstmals eine zweistellige Führung der Swans zum 66:55. Dann beginnt aber die große Zeit des Quincy Diggs. Im Grunde führt er die Gunners im Alleingang zurück ins Spiel. Die Oberwarter machen dank seiner Leistung nicht nur einen 11 Punkte Rückstand wett, sondern können das Spiel sogar drehen und gehen in der 35. Minute mit +6 Punkten (76:70, 35.) in Führung. Das Momentum ist nun eindeutig bei den Gunners, den Swans unterlaufen immer wieder böse Turnover, sie treffen plötzlich nicht mehr und auch Diggs kann nicht unter Kontrolle gebracht werden. Gmunden ist innerhalb weniger Minuten mit 9 Punkten (72:81, 38.) im Rückstand und macht in dieser Phase mehr Turnover als Punkte. Die Swans geben zwar nicht auf, aber es gelingt überhaupt nichts mehr, die Gunners gewinnen das 4. Viertel mit 29:13 und holen verdient den Cup-Titel mit 84:74 ins Burgenland.

Fazit:
Die Swans trafen über 30 Minuten sehr hochprozentig, ließen die Gunners aber aufgrund der vielen Offensiv-Rebounds und der eigenen Turnover im Spiel. Die größten Vorteile hatte man im dritten und Anfang des vierten Abschnitts, als man auch den Rebound in den Griff bekam. Als dann Quincy Diggs mit einer Leistungsexplosion das Spiel übernahm, fielen die Swans zunehmend auseinander. Auch wenn man bis zuletzt beherzt kämpfte - die letzten 5 Spielminuten waren vielleicht die schlechtesten, die Gmunden heuer gezeigt hat.

Anton Mirolybov, Coach Swans: „Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass der Offensivrebound, die Turnover und die Fastbreak-Punkte das Spiel entscheiden werden. Oberwart hat viele Offensivrebounds geholt und wir haben zu viele Fehler begangen. Wir haben im Schlussviertel den Ball nicht mehr exekutiert und haben nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und Diggs hat unglaublich getroffen.“

Enis Murati, Spieler Swans: „Wir hatten in diesem Spiel öfters eine Führung, auch im vierten Viertel von elf Punkten. Oberwart hat sehr viel individuelle Stärke und sie haben im Schlussabschnitt einige schwierige Dreier getroffen. Das hat ihnen Luft verschafft, sie haben Selbstvertrauen gewonnen und Oberwart hat das heute verdient mit nach Hause genommen.“

Endstand: 84 : 74 (23:22, 43:42, 61:55) für Oberwart

Für Gmunden: Murati 23, Blazan 18, Friedrich 13, Dolenc u. Tate je 6, Güttl u. Jelks je 4

Für Oberwart: Diggs 30, Pruitt 15, Alexander 12, Poljak 10, Fiodorovas 7, Käferle u. Patekar je 5