24.01.2019

Souveräner Heimsieg gegen die Panthers

Den Swans gelang heute, wenn auch weiterhin ersatzgeschwächt, ein wichtiger Sieg gegen den Tabellenletzten aus Fürstenfeld. Damit konnte man auch die Tabellenspitze behaupten, denn die ersten Verfolger Oberwart und Kapfenberg gewannen ihrerseits ebenfalls ihre Spiele.

Bei den Swans fehlen heute Enis Murati, der sich im Derby gegen Wels einen Nasenbeinbruch zugezogen hat, sowie Tilo Klette, der seine Verletzung des Meniskus noch auskurieren muss. Milovan Draskovic gibt für die Schwäne heute sein Heimdebüt. Die Swans starten vor allem defensiv gut in die Begegnung und können die Panthers in den ersten fünf Minuten zu 4 Turnovern zwingen. Einzig das Pick and Pop von Poscic kriegen die Hausherren nicht unter Kontrolle, so erzielt er 9 der 15 Punkte der Gäste von jenseits der Dreipunktelinie. Linortner besorgt zu Ende des ersten Viertels eine komfortable 24:15 Führung. 

Die Panthers finden offensiv auch in der zweiten Periode nicht zu ihrem Spiel. Gmunden verteidigt gut und die Steirer tun sich schwer den Ball unter den Korb zu bringen. In der Verteidigung stellt Fürstenfeld auf Zone um, was dazu führt, dass Gmunden viel von außen wirft und sich aus den Rebound Situationen oft gute Fast-Break Möglichkeiten ergeben. Fürstenfeld schafft es noch nicht die Zone dauerhaft dicht zu machen. Ab und zu schleichen sich Missverständnisse ein, wodurch vor allem die Mitte teilweise zu offen ist. Jedoch hat man den offensiven Rhythmus der Swans etwas gebrochen. Nach zunächst 6 Punkten Rückstand gegen Ende der ersten Halbzeit, gelingt es den Swans die Führung wieder auf 43:32 auszubauen.

Gmunden kommt sehr aktiv aus der Kabine und erarbeitet sich innerhalb kürzester Zeit einen 19 Punkte Vorsprung. Defensiv stellt man sich immer wieder gut in die Passlinie und kann so einige Fast-Breaks laufen. Auf Seiten der Gäste versuchen vor allem Poscic und Spaleta dagegen zu halten, letzterer „dunkt“ einen Ball nach dem anderen. Poscic ist in dieser Phase der Dreh- und Angelpunkt des Fürstenfelder Spiels. Sobald er am Feld ist funktioniert die Zonenverteidigung besser und in die Angriffe kommt etwas mehr Struktur - die Panthers können sich wieder auf 13 Punkte herankämpfen.

Im letzten und entscheidenden Viertel ist es ein offensives Auf und Ab. Sobald Gmunden einen Korb erzielt, ziehen die Steirer sofort nach. Die Defense wird auf beiden Seiten nicht konsequent durchgezogen. Devin White lässt es 5 Minuten vor Ende des Spiels dann noch einmal richtig krachen und vollendet mit einem 180° Dunk. Die Panthers schaffen es in dieser Phase offensiv allerdings nicht das Tempo der Gmundner mitzugehen. Die Swans versuchen nun oft das Spiel schnell zu machen und bei Fürstenfeld sind zum Schluss die Kräfte am Ende und so endet das Spiel mit 85:67.

Fazit:
Alles in allem war es ein souveräner Heimsieg der Swans. Man hat nach der doch ernüchternden Derbyniederlage gegen Wels wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden, auch wenn man sich leistungstechnisch definitiv noch genügend Luft nach oben für die kommenden Spiele gelassen hat. Vor allem im Spiel gegen die Zone wird man zu oft vor Probleme gestellt und die Defense muss man 40 Minuten konsequent durchziehen. Angesichts dessen, dass wieder einmal 2 Leistungsträger gefehlt haben und man in den letzten Wochen etwas aus dem Tritt geraten ist, war dieses Spiel mit Sicherheit ein Schritt in die richtige Richtung.

Endstand: 85 : 67 (24:15, 43:32, 64:51) für Gmunden

Für Gmunden: Blazan 17, Brummitt 15, White 13, Murray 12, Friedrich 9, Linortner 7, Schartmüller 5, Draskovic 3, Buchegger u. Rakic je 2

Für Fürstenfeld: Spaleta 18, Poscic 16, Car, Hajder u. Mileta je 7, Heuberger 6, Reinelt 4, Davis 2