02.10.2019

Spielbericht Brünn

Egoé Basket Brünn – Basket Swans Gmunden 79:84 (22:16, 43:41, 60:62)

Das Spiel beginnt mit etlichen Fehlern hüben wie drüben, Brünn fängt sich aber rasch und geht durch einen Dreier und 2 Freiwürfe 5:0 in Front. Erst Ogunyemi kann erstmals für die Swans anschreiben, die damit im Spiel angekommen sind. Loveridge per Dreier und Friedrich per and-1 bringen die Swans auf 8:9 heran. Aber Brünn trifft von der Dreierlinie ausgezeichnet, geht nochmals 14:8 in Front, was eine erste Auszeit von Anton Mirolybov nach sich zieht. Und die wirkt, denn umgehend kommen die Swans zum Ausgleich und bleiben bis kurz vor der Viertelpause voll dran. Die letzten Sekunden verlaufen allerdings sehr unglücklich: Die Swans verwerfen zweimal, im Gegenzug trifft Brünn mit der Shotclock zum 22:16, statt -1 steht’s -6.

Zu Beginn des zweiten Viertels geraten die Swans rasch 20:32 in Rückstand, vor allem die Defense kann einige Pick&Roll Situationen nicht verhindern. Loveridge setzt aber dann mit einem and-1 den Startschuss zum Comeback und die Gmundner kommen langsam wieder zurück. Als dann auch der bis dahin völlig glücklose Murati zum 30:35 trifft, Blazan mit einem Dreier und Loveridge mit 2 Freiwürfen wenig später auf 39:39 stellen, ist das Spiel plötzlich völlig offen. Am Viertelende haben doch die Brünner die Nase vorn, aber das Momentum scheint zu den Swans gewechselt zu sein.

Zu Beginn des dritten Viertels legt Brünn immer wieder vor, die Swans sind aber nicht mehr wirklich abzuschütteln. In der 25. Minute ist es dann soweit, Benni Güttl kann nach einem Steal mit einem and-1 die Swans erstmals 53:51 in Front werfen. Er ist auch wenig später mit einem Dreier zum 58:54 erfolgreich, die Swans bringen die Führung dann in die Viertelpause, hätten mit dem letzten Wurf von Blazan sogar noch höher führen können, aber der Ball hüpft unglücklich raus.

Im Schlussabschnitt scheinen die Swans vorerst auf die Verliererstraße zu geraten: Brünn trifft 3 Dreipunkter in Folge, die Swans 2 Minuten gar nichts. Bei 62:29 nimmt Coach Mirolybov eine Auszeit, die vorerst auch nichts fruchtet, Brünn zieht auf 72:62 weg. Dann kann Friedrich endlich anschreiben und das ist das Startsignal zu einem 14:0 Run, der vor allem auf sehr aggressive Defense, daraus resultierend etlichen Steals und gutes Ballmovement zurückzuführen ist. Ogunyemi setzt mit dem 76:72 den Schlusspunkt dieser bärenstarken Phase, es geht noch 3 Minuten. Brünn gibt aber nicht auf, kommt nach 2 unnötigen Ballverlusten der Gmundner nochmals auf 77:76 heran, aber Loveridge und der überragende Güttl (in dieser Phase 3 Steals) machen den Sack fast zu. Als Murati dann 27 Sekunden vor dem Ende 2 Freiwürfe zum 83:76 trifft, ist das die Entscheidung, ein letzter Dreier von Brünn ist nur noch Ergebniskorrektur.

Fazit:
Es war ein sehr engagierter Auftritt der Gmundner, die sich defensiv vor allem in der Schlussphase enorm steigerten und letztlich auch die wichtigen Würfe versenkten. Es ist schon bemerkenswert, dass die Mannschaft zweimal einen zweistelligen Rückstand wegstecken konnte und das Spiel am Ende noch drehte.

Punkte: Güttl 17, Ogunyemi u. Loveridge je 16, Murati 14, Friedrich 13, Blazan 5, Linortner 3.