01.06.2018

Spielbericht Finale # 2

Kapfenberg Bulls- Basket Swans Gmunden 82:79 (20:17, 42:28, 62:50)

Gaidys meldet sich fit, daher beginnen beide Teams mit derselben Starting-5 wie in Spiel 1.

Und wieder haben die Swans den besseren Start, führen durch Murati, einem Dreier von Gaidys und einem weiteren Korb des Litauers nach Offensivrebound 9:3. Kapfenberg beginnt schon bald zu rotieren und erst jetzt erzielen die Bulls durch Stegnjaic die ersten beiden Feldkörbe, kommen auf 11:7 heran. Die nächsten 3 Angriffe der Swans enden jeweils mit Fehlwürfen, Kapfenberg nutzt dies und kommt durch Coffin und Jamar zum 11:11 Ausgleich, die Swans nehmen das erste Timeout. Klette bricht den Bann, stellt auf 13:11, aber Krämer gleicht postwendend aus. Als dann Mitchell einen Dreier verwirft, bringt Coffin die Bulls erstmals in Front. In den nächsten Sequenzen wird jeweils Klette gefoult, trifft immer alle Freiwürfe, die Bulls legen aber immer vor. So auch durch ein and-1 von Jamar zum 20:17, der folgende Swans-Angriff endet mit einem Fehlwurf vom Dreier, aber auch Vujosevic kann die letzte Offense der Bulls nicht nützen.

Das zweite Viertel beginnt mit einem Fehlwurf von Jamar, aber die Bulls kommen durch ein Reboundfoul nochmals in Ballbesitz. Den nutzt Vujosevic zum 22:17 und von diesem Zeitpunkt an dominieren die Bulls: Vujosevic und Oliver bauen bei einem Gegenkorb von Murati auf 30:19 aus, die Swans finden gegen die sehr aggressive Bulls-Defense keine Mittel. Dazu kommen auch noch etliche Szenen, in denen man durchaus ein Foul pfeifen hätte können. Kapfenberg ist jetzt in allen Belangen überlegen, scort fast in jeder Offense, wobei vor allem Vujosevic die Swans mit seinen Penetrations vor unlösbare Aufgaben stellt. 2 Minuten vor der Pause stellt er auf 41:25, Mitchell kann zwar mit einem and-1 noch auf 41:28 verkürzen und die Bulls tun den Swans sogar den Gefallen, dass sie durch Jamar 2 Freiwürfe vergeben. Aber im Kampf um den Rebound erkennen die Refs in der Schlusssekunde ein Foul von Gaidys (sein 3.), die Bulls nutzen einen davon zum Pausenstand von 42:28.

Auch zu Beginn des dritten Viertels ändert sich vorerst nicht viel: Die Bulls legen vor, bauen durch Krämer und einen Jamar-Dreier den Vorsprung sogar noch auf 47:30 aus. 2 Dreier von Rountree und Murati bringen die Swans kurzfristig auf 47:36 zurück, aber das war nur ein kurzes Strohfeuer. Kapfenberg baut den Vorsprung wieder kontinuierlich aus, das Highlight dieser starken Phase der Bulls ist ein Shotclock – Korb von Vujosevic zum 58:38. Wenig später nach Freiwürfen von Murati und einem Tipp-in von Rados steht’s 60:40, aber irgendwie ändert sich nun die Spielanlage: Die Swans verteidigen Zone, schaffen dadurch einige Stopps und kommen durch ein and-1 von Mitchell, ein weiteres and-1 von Linortner und 2 Freiwürfe desselben auf 62:50 heran, leise Hoffnung kommt auf.

In den ersten 5 Minuten des Schlussviertels können die Bulls den Vorsprung zuerst halten und nach einem Oliver-Dreier sogar auf 71:56 ausbauen. Rountree bringt die Swans mit einem Dreier wieder etwas heran, Coffin sorgt aber fürs 73:59. Klette trifft 2 Freiwürfe zum 73:61, den Bulls unterlaufen zweimal hintereinander Turnover und Friedrich trifft einen Freiwurf zum 73:62. Caoch Wimmer nimmt 4 Minuten vor dem Ende ein Timeout, die Bulls verwerfen in der folgenden Offense zweimal und Klette verkürzt im Gegenzug auf 64:73, die Swans sind nur noch einstellig hinten. Nun verwirft  auch Oliver einen Dreier, dafür trifft Blazan im Gegenzug einen ebensolchen zum 67:73, es geht noch 3 Minuten 24. Oliver nimmt den nächsten Dreier, jetzt auch erfolgreich, baut wieder auf 76:67 aus. Klette wird gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf, im Gegenzug verwirft Vujosevic. Friedrich macht’s auf der anderen Seite besser, versenkt einen Dreier zum 71:76, es geht noch etwas mehr als 2 Minuten. Oliver ist wieder derjenige, der mit Ablauf der 24 Sekunden den Wurf nimmt – und nicht trifft. Friedrich gelingt im Gegenzug ein toller Alleingang zum 73:76, es geht noch etwas mehr als 1 Minute. Auch Vujosevic kann nicht scoren, die Swans sind eingangs der Schlussminute wieder in Ballbesitz und Friedrich versenkt erneut einen Dreier zum 76:76 Ausgleich. Vujosevic stellt dann doch auf 78:76, die Swans nehmen ein Timeout. 44 Sekunden vor dem Ende hat Gaidys einen offenen Dreier, er trifft aber nicht, Blazan hat den Offensivrebound, wird extrem bedrängt, die Refs geben aber statt Foul alternierenden Ballbesitz. Die Swans haben durch Murati nochmals die Chance auf einen Dreier, aber der trifft nicht. Jetzt müssen schnell 3 Fouls her, um die Bulls durch die Teamfoulregel an die Linie zu zwingen, was auch rasch gelingt. 8 Sekunden vor dem Ende ist es Vujosevic, der aber cool beide Freiwürfe versenkt 76:80. Murati nimmt sofort einen Wahnsinnsdreier, 4 Sekunden vor dem Ende steht’s nur noch 79:80. Wieder ein schnelles Foul, wieder Vujosevic an der Linie, wieder trifft der beide Freiwürfe. Die Swans haben kein Timeout mehr, die Zeit ist zu kurz, um noch einen Wurf anzubringen, die Bulls gewinnen Spiel 2.

Was für ein Comeback, das den Swans da gelungen ist, leider ohne Happy-End. Allerdings hatte man sich ab dem zweiten Viertel auch selbst zuzuschreiben, dass man bis zu 20 Punkte Rückstand aufriss. Sicher war man in etlichen Situationen mit der Regelauslegung der Refs nicht einverstanden, aber insgesamt war Kapfenberg da sehr stark, vor allem die Außenspieler dominierten ihre Gmundner Gegenüber. Aber die Swans ließen nie locker und als sie dann im Schlussviertel urplötzlich eine tolle Wurfform bekamen, wackelten die Kapfenberger gewaltig.
Es waren letztlich nur Kleinigkeiten, die diesmal den Ausschlag für Kapfenberg gaben: Das Reboundduell endete mit einem 33:29 der Bulls, Turnover unterliefen den Swans 12, den Bulls 10 und auch die Feldwurfquote war 51 zu 46% bei den Kapfenbergern etwas besser. Dafür trafen die Swans beim Freiwurf deutlich besser.

Punkte für die Swans: Murati 16, Klette 13 (4 Rebounds) , Gaidys 11 (4 Rebounds), Friedrich 11, Rountree 6 (6 Rebounds), Mitchell 6, Wesby 6, Blazan 5, Linortner 5.

Für Kapfenberg: Vujosevic 23, Jamar 18, Oliver 15, Stegnjaic 10, Coffin 8, Krämer, Rados je 4