31.12.2017

Spielbericht Graz

UBSC Graz – Basket Swans Gmunden 73 : 90 (21:18, 36:46, 61:78)

Die Swans können wieder auf Wesby zurückgreifen, Gaidys steht zwar nach seiner Meniskus-OP schon im Aufbautraining, wird aber frühestens gegen Fürstenfeld aufs Parkett zurückkehren.

Das Spiel beginnt mit einem Wesby Steal, aber die Swans können darauf trotz zweier Offensivrebounds kein Kapital schlagen. Im Gegenteil, es unterläuft ein Turnover und Murati foult den durchbrechenden Richter unsportlich. Dem gelingt ein Freiwurf und gleich darauf ein Feldkorb, der Tabellenletzte führt 3:0. Blazan kann dann erstmals für die Swans anschreiben, aber im Gegenzug ist Gamberoni mit einem and-1 zur Stelle, stellt auf 6:2. Die Swans versuchen es aus der Distanz, treffen nichts, holen aber Offensivrebounds, Murati stellt dann Inside auf 4:6. Nach einem Heuberger und einem Murati – Korb steht’s wenig später 8:6 für Graz, die nehmen überraschend früh die erste Auszeit. Murati verliert gleich danach den Ball, Nelson-Henry wird Inside gefoult, trifft, es ist bereits das dritte Dreipunktespiel der Grazer zum 11:6. Friedrich trifft vom Highpost und nach einem Steal läuft Wesby den Fastbreak zum 10:11. Graz kann erneut nicht scoren, Murati wird gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf zum 11:11 Ausgleich. Richter bringt Graz wieder in Front, Klette gleicht postwendend aus. Dann wieder Fehler hüben wie drüben, Nelson-Henry bringt sein Team mit einem weiteren 3-Punktespiel 16:13 in Front. Linortner und Maresch sorgen fürs 18:15. Die Swans treffen wieder nichts, Heuberger stellt mit einem Freiwurf auf 19:15. Linortner sorgt dann mit dem ersten Dreier der Swans fürs 19:18, den letzten Korb vor der Viertelpause erzielt Nelson-Henry zum 21:18.

Das zweite Viertel beginnt mit einem Block gegen Klette, aber auch Graz verliert den Ball. Murati sorgt für den Anschluss, Richter kann aber gegen lasche Swans-Defense das 23:20 erzielen. Nelson sorgt mit einem Alley-oop sogar fürs 25:20, ehe Mitchell mit einem wilden and-1 auf 25:23 verkürzt. Dann wieder eine Phase mit beidseits vielen Fehlern, Linortner sorgt mit einem Steal dafür, dass Schartmüller einen Fastbreak laufen kann und den Ausgleich erzielt. Als dann Gamberoni den nächsten Fehlwurf produziert, ist es Murati, der im Gegenzug die Swans nach 14 Minuten erstmals in Führung bringt. Graz nimmt ein Timeout, aber auch das fruchtet nichts, denn die Swans verteidigen jetzt viel engagierter, dominieren trotz der 2 Grazer Insidebrocken den Rebound. Murati gelingt nun ebenfalls der erste Dreier zum 30:25 und nachdem Graz nochmals verwirft, ist es Friedrich, der wieder vom Highpost zum 32:25 scort. Maresch kann nochmals mit einem Dreier antworten, aber Murati ist jetzt offensiv viel effizienter, wird gefoult und trifft beide Freiwürfe zum 34:28. Gamberoni kann nach einem Hieslmair-Foul (seinem dritten) nur einen Freiwurf verwerten, im Gegenzug ist es wieder Friedrich, der mit einem Jumpshot auf 36:29 stellt. Friedrich stealt den Grazer sofort den Ball, nach einer schönen Ballstafette ist es Blazan, der per Dreier auf 39:29 ausbaut. Nelson-Henry und Friedrich sorgen fürs 41:31, dann nochmals ein unnötiges and-1 für Maresch (ist bereits das 5., das die Swans zulassen), er stellt auf 41:34. Aber Murati trifft den nächsten Dreier zum 44:34 und nach einem Wesby – Steal ist es Friedrich, der per Fastbreak auf 46:34 erhöht. In der Schlusssekunde noch ein unnötiger Rebound-Korb von Gamberoni, aber insgesamt waren die letzten 6 Minuten des zweiten Viertels von der Intensität der Swans her ganz in Ordnung.

Gamberoni beginnt mit einem Fehlwurf, Klette wird im Gegenzug gefoult, trifft beide Freiwürfe zum 48:36. Dann begeht Klette aber auch sein 3. Foul, Nelson-Henry stellt kurz danach auf 48:38. Es folgte ein Swans – Fehlwurf, aber Friedrich bessert mit dem nächsten Steal aus, Blazan stellt per Fastbreak auf 50:38. Graz verwirft wieder, Klette macht’s auf der anderen Seite mit Brett besser – 52:38. Den Swans gelingt der nächste Steal, der Fastbreak wird aber schlampig gespielt, Wesby letztlich geblockt. Maresch per Freiwurf und Nelson-Henry verkürzen nochmals auf 52:41, aber Murati stellt mit einem Dreier wieder den 14-Punkte-Vorsprung her. Die Swans verteidigen jetzt sehr aggressiv, es gelingt ein Steal nach dem anderen, Blazan zweimal und Murati sorgen für die erstmalige 20-Punkteführung. Nun folgt wieder eine Zeit der Unkonzentriertheit, Maresch per Dreier, Heuberger und Gamberoni sorgen für einen 7-Punkte-Run der Grazer zum 61:48. Murati beendet aber diese Flaute, Gamberoni kann zwar mit einem Dreier noch auf 63:51 verkürzen, aber Mitchell stellt nach Fastbreak auf 65:51. Wesby begeht dann sein 4. Foul, Nelson-Henry trifft beide Freiwürfe und nach einem Klette Fehlwurf ist es Richter, der sein Team wieder auf 65:55 heranbringt. Klette macht’s in der nächsten Offense besser und nach einem Maresch Fehlwurf ist es erneut Mitchell, der per Fastbreak auf 69:55 stellt. Mitchell ist dann auch in der nächsten Offense on fire, stellt auf 71:56 und nach einem Linortner Korb und einem Schartmüller-Steal ist es erneut Mitchell, der per Dreier auf 76:57 ausbaut. Schartmüller gelingt gleich danach der nächste Steal, Linortner verwertet zum 78:57. Die letzten beiden Körbe erzielt dann doch noch Graz, stellt auf 78:61.

Im Schlussviertel geht bei den Swans anfänglich die Konzentration völlig verloren, mehr als 2 Minuten gelingt überhaupt nichts. Aber auch Graz ist nicht sehr effektiv, Richter kann mit 2 guten Aktionen auf 78:65 verkürzen, ehe Linortner nach knapp 3 Minuten endlich wieder für die Swans anschreiben kann. Als Gamberoni erneut verwirft ist es Friedrich im nächsten Angriff, der per (glücklichem) Dreier auf 83:65 ausbaut. Bis 87:70 geht’s dann noch passabel dahin, in der Schlussphase bringen beide Teams alle Spieler zum Einsatz. Buchegger wird nach einem Steal unsportlich gefoult, er kann allerdings nur den zweiten Freiwurf zum 90:73 verwerten. In den letzten 2 Minuten passiert dann gar nichts mehr.

Fazit:
Die Swans benötigten doch einige Anlaufzeit, um den Pflichtsieg sicherstellen zu können. Irgendwie war sowohl physisch aus auch psychisch eine gewisse Müdigkeit vom Derby vorhanden, die galt es erst rauszubringen. Als man dann in der Defense aggressiver wurde, war das schnell die Vorentscheidung, auch weil Graz mangels bundesligaerfahrener Bankspieler langsam müde wurde. Letztlich waren die Swans dann in allen Statistikbereichen vorne, herausragend dabei die 13 Steals, die fast immer in einen erfolgreichen Fastbreak umgemünzt werden konnten. 

Persönliche Werte:
Murati 26 Punkte, 6 Assists, 4 Turnover, 2 Rebounds.
Friedrich 15 Punkte, 5 Assists, 3 Steals, 2 Turnover, 3 Rebounds.
Mitchell 14 Punkte, 5 Rebounds, 1 Assist, 1 Steal, 2 Turnover.
Blazan 11 Punkte, 6 Rebounds, 2 Assists, 2 Steals, 1 Block, 1Turnover.
Linortner: 9 Punkte, 2 Rebounds, 2 Assists, 1 Steal, 1 Turnover.
Klette 8 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists, 1 Steal.
Wesby 4 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists, 2 Steals, 1 Turnover.
Schartmüller 2 Punkte, 2 Rebounds, 2 Steals, 1 Assist.
Buchegger 1 Punkt, 1 Rebound, 1 Steal.
Hieslmair 1 Rebound,
Kasparet die letzten 3 Minuten ohne statistische Werte im Einsatz.

Für Graz: Nelson-Henry 20 Punkte, 9 Rebounds, Richter 16 Punkte, Maresch 15 Punkte, 4 Assists, 6 Turnover, Gamberoni 14 Punkte, 5 Turnover, 4 Rebounds, Heuberger 6, Krasser 2