04.02.2019

Spielbericht Graz

UBSC Graz – Basket Swans Gmunden 79:92 (18:21, 37:41, 56:69)

Brummitt eröffnet unter dem Korb, Blazan baut gleich darauf auf 4:0 aus. Nikolic kann erstmals für die Grazer anschreiben, aber Brummitt und White per Dunking stellen auf 8:2. Dieser 6-Punktevorsprung zieht sich in den nächsten Minuten hin, auch als Maresch per Dreier verkürzt, hat Friedrich per Dreier zum 17:11 sofort die Antwort. Dann „verdunkt“ sich Tyus, Graz nimmt sein erstes Timeout und die erste Phase der Wechsel beginnt. Vorerst bleibt’s aber bei der Swans-Führung, Murray und Linortner bauen sogar auf 21:13 aus. Die Schlussminute beginnt aber mit einem Moschik – Korb zum 21:15 und dem Comeback von Tilo Klette. Der muss aber in den Schlusssekunden noch einen Tyus-Dreier zum 21:18 zur Kenntnis nehmen, die Grazer also wieder in Schlagdistanz.

Graz setzt den Run zu Beginn des zweiten Viertels fort, Todorovic nach Offensivrebound und nach 2 vergebenen Murray-Freiwürfen Maresch per Dreier aus 8 Meter bringen die Steirer erstmals 23:21 in Front. Aber Klette sorgt nach Offensivrebound für den Ausgleich und wenig später kann Murray einen schön herausgespielten Dreier versenken, die Swans führen wieder 26:23. Aber das Spiel ist nun völlig offen, die Swans legen zwar immer vor, aber Graz hat immer eine passende Antwort. Bis zum 31:30 bleibt’s so eng, dann ein White-Dreier und ein Brummitt Korb zum 36:30, die Swans bekommen wieder etwas Luft. Aber wieder ist es Maresch mit einem Dreier und Nikolic mit einem Dunking, die Graz auf 36:35 heranbringen. White und Turman stellen noch auf 38:37, ehe Friedrich mit einem Buzzerbeater die Pausenführung von 41:37 sicherstellt.

Im dritten Viertel starten die Swans sehr konzentriert, kommen durch Friedrich und einen Fastbreak-Dreier von Murati auf 46:37 weg. Zwar kann Richter Graz nochmals per Dreier auf 46:40 bringen, Blazan setzt aber gleich ebenso einen Dreier drauf. Dann begeht Murati sein drittes Foul und Brummitt unterläuft ein Schrittfehler, aber Graz kann daraus kein Kapital schlagen. Im Gegenteil, der aufmerksame Blazan reagiert auf einen Reboundfehler der Grazer blitzschnell und sorgt per and-1 erstmals für eine zweistellige Führung der Swans. Brummitt, Friedrich und White nach Steal per Freiwurf lassen die Swans die Führung auf 57:42 ausbauen, die Gmundner wirken sehr stabil und machen auch gegen die Grazer Zonendefense nicht viel falsch. Bei 60:46 dann eine unglückliche Situation, Maresch und Klette prallen böse zusammen, das Comeback des Gmundner endet mit Verdacht auf Gehirnerschütterung später im Spital. Die Swans bleiben aber weiter fokussiert, Friedrich baut per Dreier auf 63:46 aus. Gegen Ende des Viertels kann Moschik mit 2 Dreier die Grazer nochmals ein wenig heranbringen (56:67), Draskovic beendet diese kleine Aufholphase aber mit einem krachenden Dunking zum 69:56.

Der letzte Spielabschnitt beginnt mit einem Swans-Turnover, den Maresch per Fastbreak sofort zum 58:69 verwertet. Aber Schartmüller trifft von der Zonenecke einen Dreier zum 72:58. Graz bleibt aber dran, wieder ist es Maresch, der einen Dreier versenkt und nach einem Swans-Fehlwurf kommt Graz im Gegenzug sogar wieder auf unter -10. Die Swans wackeln jetzt ein wenig, Murray beendet aber mit einem Tipp-in am Offensivrebound diese kurze Unsicherheit und als Blazan wenig später einen Dreier zum 77:63 versenkt, ist das Spiel eigentlich vorentschieden. Bis zum 87:71 spielen die Swans nun offensiv groß auf, Mikulic kann zwar mit 2 Dreiern noch ein wenig Resultatskosmetik betreiben, mehr war aber für Graz nicht mehr zu holen.

Fazit:
Insgesamt waren die Swans in diesem Spiel die eindeutig bessere Mannschaft, auch weil man eine tolle Trefferquote aus dem Feld verzeichnete (68%). Auch die Defense war über weite Strecken aggressiv und wirkungsvoll, einzig die Turnoverquote war nicht okay, da kassierte man zu viele einfache Fastbreaks aus Ballverlusten ohne Not.
Wermutstropfen natürlich der erneute Ausfall von Tilo Klette, er ist heuer einfach vom Pech verfolgt. Er durfte das Spital nach einigen Untersuchungen aber gestern bereits wieder verlassen.
Umso erfreulicher dafür die enorme Leistungssteigerung von Daniel Friedrich, dem zuletzt ja nicht viel gelang und der diesmal vor allem nach der Pause einen sehr starken Auftritt hinlegte.

Punkte:
Friedrich 19, dazu 7 Assists, Murati 15, Blazan 14, White 13, Brummitt 13 (dazu 5 Rebounds), Murray 9, Schartmüller 3, Klette, Linortner, Draskovic je 2.

Für Graz: Maresch 17 (5 Dreier), Nikolic, Turman je 12, Moschik, Mikulic je 10, Tyus 9, Todorovic 4, Richter 3, Ernst 2.

Was wir an dieser Stelle noch einmal anmerken möchten: Die neue Grazer Halle ist wirklich ein Schmuckstück und war mit mehr als 500 Zuschauern auch recht gut besucht. Diese Spielstätte ist eine tolle Bereicherung für die gesamte ADMIRAL Basketball Bundesliga!