07.05.2018

Spielbericht Klosterneuburg

Klosterneuburg Dukes – Basket Swans Gmunden 82:74 (15:21,38:43, 64:63)

Die Swans starten stark und führen durch einen Gaidys Dreier, ein Lay-up von Friedrich, einen weiten Zweier von Friedrich und einem Freiwurf von Gaidys 8:2. Klosterneuburg hat rasch Teamfouls, Blazan baut mit Freiwürfen auf 10:2 aus, ehe Bavcic sich zum zweiten Mal gut unterm Korb durchsetzt. Friedrich antwortet mit einem schön herausgespielten Dreier zum 13:4, was ein Timeout der Dukes nach sich zieht.

Das fruchtet, denn Klosterneuburg und da vor allem Miletic, ist auf einmal voll da, kommt binnen einer Minute auf 13:11 heran. Murati kann diesen Run mit einem Korb nach Offensivrebound stoppen, aber Miletic und Blazevic können sogar ausgleichen. Linortner bringt die Swans wieder in Front, nach einem Greimeister Fehlwurf ist es Murati, der von Miletic gefoult wird und beide Freiwürfe zum 19:15 trifft. Vay produziert einen Turnover, Klette kann auf 21:15 ausbauen, der letzte Buzzerbeater von Vay geht daneben.

Das 2. Viertel beginnt mit einem Foul Blazans an Greimeister, der trifft aber nur einen Freiwurf zum 21:16. Linortner schließt eine gute Swans-Offense mit einem Dreier zum 24:16 ab. Allerdings kontert Blazevic mit einem ebensolchen. Mitchell baut mit einem schwierigen Floater auf 26:19 aus. Danach wird Bavcic von Blazan gefoult (dessen drittes), der Bosnier trifft einen Freiwurf zum 26:20. Klette verwirft im Gegenzug, Bavcic macht’s per Dunking auf der anderen Seite besser. Linortner kontert per Basline-Cut und Lay-up zum 28:22. Erneut ist es Blazevic, der mit einem Dreier die Dukes im Spiel hält, aber jetzt kontert Murati ebenso zum 31:25. Bei 33:27 wird Gaidys von Blazevic unsportlich gefoult, trifft beide Freiwürfe zum 35:27, aus der anschließenden Offense kann man aber nicht scoren. Dafür nimmt nun Miletic die Sache in die Hand, scort zweimal hintereinander und setzt auch noch Blazevic gekonnt ein, der die Dukes auf 35:33 heranbringt. Allerdings unterläuft dem Klosterneuburger dann sein drittes Foul, aber die Swans können weiterhin nicht scoren. Bavcic gelingt mit 2 Freiwürfen der Ausgleich, Gaidys kann mit der Shotclock endlich die Swans-Blockade lösen. Als danach Murati mit einer starken Einzelaktion auf 39:35 stellt, nimmt Klosterneuburg noch ein Timeout. Aber Vay verwirft die nächste Offense, Linortner ist erneut von der Weakside kommend erfolgreich, die Swans führen wieder 41:35. Blazevic hat etwas dagegen, trifft den nächsten Dreier, den Schlusspunkt setzt allerdings Gaidys, der mit 2 Freiwürfen den Halbzeitstand fixiert.

Das dritte Viertel beginnt mit einem Rountree Foul gegen Vay (dessen drittes), der trifft allerdings nur einen Freiwurf zum 43:39, das ist nach 16 Minuten Spielzeit sogleich sein erster Korb. Linortner knackt die Dukes – Defense erneut backdoor, stellt auf 45:39. Bavcic wird gefoult, trifft beide Freiwürfe, im Gegenzug verwirft Rountree einen Dreier. Vay gelingt per Dreier sein erster Feldkorb zum 44:45 Anschluss. In der folgenden Swans-Offense wird Friedrich mit der Shotclock am Dreier gefoult (ein recht glücklicher Pfiff), trifft 2 Freiwürfe zum 47:44. Als dann wenig später Gaidys einen Dreier zum 50:44 versenkt, ist wieder der Swans-Vorsprung sichergestellt. Den hätte Rountree nach einem Steal ausbauen können, aber er verstopft völlig unbedrängt und irgendwie war das der Anfang vom Ende, denn jetzt beginnen die Wurffestspiele der Dukes: Vay trifft einen Dreier zum 48:50. Friedrich bringt die Swans nochmals auf 48:52, im Gegenzug ist es aber Blazevic, der mit dem nächsten Dreier auf 51:52 verkürzt und als die folgende Swans-Offense in einem Fehlwurf mündet, ist es Burgemeister, der den nächsten offenen Dreier zur erstmaligen Dukes – Führung versenkt und damit gleichzeitig das Momentum auf die Seite des Heimteams holt. Wesby bekommt ein Offensivfoul gepfiffen, im Gegenzug ist es Vay, der den nächsten Dreier versenkt. Friedrich kann zwischenzeitlich für die Swans scoren, aber Burgemeister trifft den nächsten Dreier, den fünften in Folge… Blazan wird gefoult, trifft beide Freiwürfe. Die Dukes begehen eine 24‘ Sekunden Übertretung, aber Klette kann den folgenden Swans-Angriff nicht erfolgreich abschließen. Im Gegenteil, Blazan bekommt am Offensivrebound ein (kleinliches) Foul gepfiffen, sein 4. Vay trifft wieder nur einen Freiwurf, aber die Swans sind offensiv völlig von der Rolle, produzieren einen Turnover, den Greimeister spektakulär im Fastbreak per Dunking zum 63:56 beantwortet. Aber nun bäumen sich die Gmundner nochmals auf: Klette mit 2 Freiwürfen, Blazan mit einem and-1 – es steht nur noch 61:63. Dann ergibt sich nach einem Blazan Steal sogar die Chance auf den Ausgleich, aber er selbst verwirft in der Offense. Im Gegenzug wird Bavcic wieder einmal nur durch ein Foul gestoppt, trifft einen Freiwurf, die Swans kommen durch Klette noch zu einem Korb, nach 3 Viertel nur noch -1.

Die erste Swans-Offense endet mit einem Fehlwurf, im Gegenzug baut Miletic auf 66:63 aus. Murati unterläuft ein Turnover, anschließend begeht er auch noch ein Foul. Miletic gelingt aus diesem Ballgewinn ein and-1 zum 63:69. Klette verkürzt auf 65:69, Bavcic trifft im Gegenzug nicht, aber erneut können die Swans den Ballgewinn nicht nutzen, Murati begeht gegen Miletic ein Offensivfoul. Das Spiel wogt nun hin und her, ist sehr intensiv, Klosterneuburg kann sich als erstes aus dieser Verkrampfung befreien, trifft durch Miletic und Leydolf zum 73:65. Das zieht ein Timeout der Swans nach sich, Klette kann am Offensivrebound gut arbeiten, stellt auf 73:67. Es folgen jeweils 3 erfolglose Offenses auf beiden Seiten, als dann Bavcic auch noch einen Schrittfehler begeht, diesen kritisiert und ein technisches Foul kassiert, ist die Chance aufs Aufholen nochmals gegeben. Aber Murati verwirft sogar den Freiwurf, trifft auch in der folgenden Offense einen relativ offenen Wurf nicht. Klosterneuburg kommt aber weiterhin nicht zum erfolgreichen Abschluss, diesmal gibt’s eine 24‘ Übertretung. Rountree setzt sich endlich einmal offensiv in Szene, verkürzt per Dreier auf 70:73, die Dukes nehmen das nächste Timeout. Miletic scort eiskalt einen Dreier zum 76:70, Linortner antwortet mit einem Distanzwurf, zieht zudem in der Folge das Offensivfoul von Miletic, sein 4. Aber Rountree trifft den nächsten Dreier nicht. Nach einem Vay-Fehlwurf gibt’s für Murati nochmals die Chance, aber auch er trifft den Dreier nicht. Bavcic baut auf 78:72 aus, Blazan kann zum 78:74 scoren. Allerdings ist mittlerweile die letzte Minute angebrochen, die Swans müssen zu taktischen Fouls greifen, Bauer und Vay bleiben allerdings an der Linie sicher, treffen alle 4 Freiwürfe und bringen den Sieg so relativ locker über die Zeit.

Fazit:
Der Hauptunterschied war die Trefferquote der Dukes vom Dreier: Sie trafen 11 von ihren 19 Würfen, die Swans hingegen nur 6 von 25. Vom Zweier und vom Freiwurf waren die Swans sogar vorne, allerdings verlor man auch das Reboundduell, da war Bavcic mit 16 eine richtige Macht.
Klosterneuburg hielt in der zweiten Halbzeit die Intensität hoch und profitierte auch von einem „Wurfuntag“ von Murati, der da keinen seiner 7 Würfe traf.
Schade, die Chance auf den Aufstieg war zweifelsohne da, jetzt kommt es zu einem Spiel 3, in dem Klosterneuburg das Momentum auf seiner Seite hat, die Swans allerdings den Heimvorteil.

Punkte der Swans: Friedrich, Gaidys (kein Fehlwurf), Linortner je 13, Murati 11 (alle erste Halbzeit), Klette 10, Blazan 9, Rountree 3, Mitchell 2;

Für die Dukes: Bavcic 22, Miletic 21, Vay 13 (alle zweite Halbzeit), Blazevic 13, Burgemeister 6, Greimeister 3, Bauer, Leydolf je 2.