04.01.2019

Spielbericht Klosterneuburg

Klosterneuburg Dukes – Basket Swans Gmunden 77:80 n.V. (18:13, 38:30, 51:47, 65:65)

Das Spiel wird hüben wie drüben mit Fehlwürfen gestartet. Bavcic trifft dann erstmals für die Dukes, im Gegenzug ist Blazan erfolgreich. Dann wieder beidseits Fehlwürfe, Burgemeister sorgt für die erneute Führung der Dukes. Genau nach 3 Minuten verletzt sich Brummitt ohne Feindeinwirkung bei einer Reboundaktion, muss das Feld verlassen, die Swans ab diesem Zeitpunkt ohne Center. White antwortet auf diesen Schock mit einem Dreier zur 5:4 Führung, Bavcic antwortet aber mit einem ebensolchen. White ist weitere zweimal zur Stelle, die Swans führen trotz einiger fragwürdiger Entscheidungen 9:7. Lanegger gelingt der Ausgleich, danach wieder ein Phase vieler Fehlwürfe und ein technisches Foul gegen Bernd Wimmer wegen zu heftiger Reklamation. Lanegger verwertet zum 10:9, die Swans begehen dann noch einen dummen Turnover, Greimeister wird gefoult und trifft einen Freiwurf zum 11:9. Wieder ist es White, der ausgleichen kann, ehe Hopfgartner mit einem Dreier die Dukes erstmals mit 3 Punkten in Front wirft. Murray kann mit 2 Freiwürfen wieder anschließen, aber Bavcic ist am Ende des Viertels unterm Korb nicht zu stoppen, stellt auf 18:13.

Viertel 2 beginnt mit 2 Murray-Freiwürfen zum 18:15. Dann wieder Bavcic, der zweimal erfolgreich ist, für die Dukes auf 22:15 ausbaut. White wird nach Offensivrebound gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf, wird dann für einige Minuten durch Linortner ersetzt. Das Swans-Inside-Duo in dieser Phase: Linortner und Blazan. Vorerst kann Blazevic aber von außen scoren, versenkt einen Dreier zum 25:16. Nun nimmt das Spiel offensiv endlich Fahrt auf, Murati, Greimeister nach Offensivrebound, Friedrich und nach einem Block des soeben wiedergekehrten White Friedrich mit dem ersten Swans Dreier zum 23:27. Aber vor allem Greimeister stellt die Gmundner vor große Probleme, er dominiert mit seiner Physis den Rebound und scort diesmal auch sehr effizient. 6 Punkte von ihm und ein Burgemeister 3-er bringen die Dukes auf 36:25 weg. Hopfgartner und White stellen auf 38:29, am Ende noch 2 Freiwürfe für Schartmüller, der einen zum Pausenstand von 38:30 verwertet.

Der zuvor völlig unauffällige Miletic eröffnet mit einem Mitteldistanzwurf zum 40:30. Die Swans treffen weiterhin vor allem aus der Distanz rein gar nichts, Miletic macht’s auf der anderen Seite besser, stellt mit einem Dreier auf 43:30. White kann zwar mit einem Dreier ebenfalls für die Swans anschreiben, aber Miletic und Co kontrollieren eigentlich locker das Geschehen bis zum Stand von 47:35, nichts deutet auf ein Comeback der Swans hin. Dann begeht Miletic sein 3. Foul und ab diesem Zeitpunkt wandert das Momentum auf einmal zu den immer besser verteidigenden Swans: Ein Friedrich-Dreier läutet eine erste Aufholphase ein, Murati stellt dann noch auf 47:42, die Dukes nehmen eine Auszeit. Zwar kann Bavcic danach sofort auf 49:42 stellen, aber Murati trifft im Gegenzug einen Dreier zum 49:45, zudem begeht Miletic sein 4. Foul, muss nun auf die Bank. Aber auch White foult zum 3. Mal, der letzte „Lange“ der Gmundner ist nun auch in Foulproblemen. Leydolf und Linortner stellen noch auf 51:47, ehe das ereignisreiche dritte Viertel zu Ende ist.

Schartmüller eröffnet mit einem Jumper von der Baseline zum 51:49. Im Gegenzug montiert wiederum der überragende White seine Klosterneuburger Gegenspieler ab, die folgende Transition der Swans wird von Greimeister unsportlich gestoppt. Aber Schartmüller verwirft beide Freiwürfe und auch die folgende Offense der Gmundner versandet vollends, endet mit einer 24-Sekunden-Übertretung. Greimeister greift sich auf der Gegenseite einen Offensivrebound zum 53:49, im Gegenzug blockt er White und Lanegger kann auf 55:49 stellen. Murray schafft im zweiten Anlauf das 55:51, Lanegger wird von White gefoult (dessen 4.), trifft beide Freiwürfe zum 57:51. White, Lanegger und Murray per Dreier stellen auf 59:56, Lanegger ist in dieser Phase fast nicht zu kontrollieren, trifft auch noch zum 61:56. Greimeister begeht sein 4. Foul, Friedrich verwertet die beiden Freiwürfe zum 61:58. Dann begeht Greimeister offensiv sein 5. Foul. Die Swans vertändeln aber mehrere Angriffe, auch Klosterneuburg kann nicht scoren. Nach einer weiteren Superdefense der Swans ist es wieder White, der die Gmundner auf 61:60 heranbringt. Auch Bavcic kassiert in der Folge ein Offensivfoul (sein 3.), Blazan kann aber die erneute Offense der Gmundner nicht verwerten, wieder wird nichts aus der Führung. Bavcic ist dann vom Dreier erfolgreich, stellt auf 64:60. Murray trifft in der folgenden Swans-Offense ebenfalls nicht, aber auch die Dukes begehen eine 24-Sekunden Überschreitung. Linortner stellt dann eingangs der Schlussminute auf 64:62. Miletic verwirft im Gegenzug, die Dukes bleiben aber in Ballbesitz und nehmen ein Timeout. Murati begeht gleich darauf sein drittes Foul, die Dukes werden aber neuerlich zu einer 24‘ Übertretung gezwungen. Aber Murati vergibt im Gegenzug, muss dann auch noch Lanegger foulen, der 12 Sekunden vor dem Ende 2 Freiwürfe hat: Er verwirft den ersten, trifft den zweiten zum 65:62. Es folgt das letzte Timeout der Swans, White nimmt 3 Sekunden vor dem Ende einen Dreier, verwirft, aber Hopfgartner kann den Ball nicht arretieren, die Swans haben 2 Sekunden vor dem Ende nochmals Seite. Der Ball gelangt zu Blazan, der wirft vom Dreier – und trifft, unglaublich, es gibt doch noch Overtime.

Diese beginnt mit einem Bavcic Fehlwurf, White kann im Gegenzug mit einem Tipp-in die Swans in Front bringen. Wieder verwerfen die Dukes, haben zwar den Offensivrebound, werden aber gleich zweimal durch White und Friedrich geblockt. Bavcic foult im Gegenzug Murati, der bleibt an der Freiwurflinie cool, stellt auf 69:65. Miletic versucht‘s mit der Brechstange, er verwirft aber einen Dreier. Wieder wird Murati gefoult, der trifft beide Freiwürfe zum 71:65. Aber die Dukes stecken nicht auf, kommen durch Miletic und nach einem Swans-Ballverlust durch Lanegger auf 71:69 heran. White ist einmal mehr für die Swans erfolgreich, ehe es richtig turbulent wird: Zuerst stealt Friedrich den Ball, die Swans können aber nicht verwerten. Dann blockt Murray, der Ball kommt zu Blazan, der wird gefoult und trifft allerdings nur den zweiten Freiwurf zum 74:69. Bavcic trifft einen tollen Dreier zum 74:72, aber wieder ist es White, der die Antwort zum 76:72 hat. Lanegger verkürzt auf 76:74, ehe Bavcic sein 5. Foul an Blazan begeht. Der bleibt diesmal eiskalt, trifft beide Freiwürfe zum 78:74. Lanegger trifft im Gegenzug einen wilden Dreier zum 78:77, Miletic foult Murati, für den Go-to-guy der Dukes ist das Spiel damit auch vorbei. Murati trifft 6 Sekunden vor dem Ende wieder beide Freiwürfe zum 80:77. Timeout Klosterneuburg, Lanegger versucht‘s nochmals aus der Distanz, verwirft – Aus - Ende, Sieg der Swans.

Fazit:
Es war ein Kampfsieg der Swans, die sich, je länger das Spiel dauerte, defensiv enorm steigerten. Vor allem Blazan gegen Bavcic und Linortner gegen Miletic machten einen Super-Job. Die Offensivleistung war ja nicht gerade berauschend, 40% Feldwurfquote sagen einiges aus. Auch das Reboundduell ging verloren, in Anbetracht der personellen Probleme allerdings nur mit 40:44. Dafür nutzte man seine Möglichkeiten vom Freiwurf, da scorten die Gmundner 19 Punkte, Klosterneuburg nur 5. Und zuletzt gab es dann noch einen überragenden Devin White: 27 Punkte, 13 Rebounds, 7 Assists, und 6 Blocks, sagenhafte 38 Effizienzpunkte, er war gemeinsam mit Blazan der Vater des Erfolges.

Punkte für die Swans: White 27, Murati 17, Friedrich 12, Murray 9, Blazan 8, Linortner 4, Schartmüller 3.

Für die Dukes: Bavcic, Lanegger je 19, Greimeister 13, Miletic 9, Burgemeister, Hopfgartner je 5, Bauer, Leydolf je 2.