18.04.2017

Spielbericht Oberwart

Oberwart Gunners – Basket Swans Gmunden 77:73 (21:23, 37:37, 53:54)

Die Gmundner müssen neben dem verletzten Austin Steed auch Michael Ojo (nach seiner Oberschenkelblessur noch nicht ganz fit) und Jungvater Enis Murati (wurde am Spieltag Vater einer gesunden Lara) vorgeben.

Die Starting-5 lautet daher Mitchell, Friedrich, Blazan, Gaidys und Wesby.
Den Sprungball holen zwar die Gunners, aber Friedrich gelingt der erste Steal, den Gaidys nach gut ausgespielter Offense zum 2:0 verwertet. Auch der zweite Gunners–Angriff endet mit einem Fehlversuch von Traylor, im Gegenzug ist Wesby zum 4:0 erfolgreich. McNealy wird gefoult, scort aus Freiwürfen zum 4:2, nach einem Mitchell-Turnover wird Jackson gefoult, auch er verwertet beide Freiwürfe zum Ausgleich. Aber auch Wesby wird gefoult, trifft beide Freiwürfe und nach einem Oberwart-Turnover ist es abermals Wesby, der zum 8:4 trifft. Cumberbatch holt einen Offensivrebound, wird gefoult und trifft abermals beide Freiwürfe. Dann vergeben die Swans 2 Lay-ups, Oberwart erzielt durch Jackson den ersten Feldkorb. Mitchell holt mit einem Jumper die Führung wieder zurück, Cumberbatch kann sich erneut am Offensivrebound durchsetzen, stellt auf 10:10. Mitchell trifft mit einem weiten Zweier zum 12:10, nach guter Defense kommen die Swans erneut in Ballbesitz, aber Blazan unterläuft ein Schrittefehler. Blazevic trifft die nächsten Freiwürfe zum 12:12 Ausgleich, Blazan antwortet mit einem Floater zum 14:12. Cumberbatch kann dann mit einem and-1 erstmals die Gunners in Front werfen, legt mit 2 Freiwürfen auch noch zum 14:17 nach. Klette verkürzt auf 16:17. Linortner begeht schon früh sein drittes Foul, Cumberbatch ist weiter von der Freiwurflinie erfolgreich. Die Swans begehen eine 24 Sekundenübertretung, aber Klette stealt den Ball, stellt selbst auf 18:19. Käferle versenkt die nächsten Freiwürfe zum 21:18. Dann Foul und technisches Foul von Käferle, Klette verwertet den Bonusfreiwurf und wird in der folgenden Offense gefoult, trifft auch da beide Male zum Ausgleich. Oberwart versemmelt seine letzte Offense, Klette macht’s auf der anderen Seite besser, bringt die Swans wieder 23:21 in Front.

Das zweite Viertel beginnt mit einem Turnover, Jackson gelingt sofort der Ausgleich. Klette sorgt mit einem and-1 fürs 26:23, der folgende Gunners-Angriff endet mit einem Block gegen Blazevic. Klette holt im Gegenzug einen Offensivrebound, stellt auf 28:23 und als nach einem weiteren Gunners-Fehlwurf Friedrich im Fastbreak auf 30:23 stellt, ist das schon sehr bemerkenswert. Cumberbatch und Blazevic bringen die Gunners aus einem Angriff samt Rebound wieder auf 30:27 heran und als Traylor nach Offensivrebound auf 30:29 stellt, ist wieder alles offen. Die Swans treffen in dieser Phase rein gar nichts, Oberwart kann durch Cumberbatch-Freiwürfe auf 31:30 stellen, der verwirft aber auch seine ersten Freiwürfe. Wesby bricht dann den Bann, bringt die Swans wieder 32:31 voran, wenig später stellt Klette auf 34:33. Blazevic trifft den ersten Dreier für Oberwart zum 34:36, aber auch Blazan versenkt für die Swans den ersten Dreier zum 37:36. In der letzten Minute gibt’s hüben wie drüben Fehlwürfe, erst Traylor kann nach dem dritten Foul von Gaidys per Freiwurf den Ausgleich erzielen.

Das dritte Viertel beginnt aus Swans-Sicht denkbar schlecht: Jackson per Dreier und inside, sowie Traylor spektakulär bauen die Führung für Oberwart rasch auf 46:39. Dazwischen kassiert Blazan durch Offensivfoul sein drittes, ein höchst fragwürdiger Pfiff, der aber ins Bild passen sollte. Klette sorgt dann dafür, dass die Swans endlich anschreiben, Blazan kann nach Klette-Steal einen Freiwurf zum 42:46 verwerten. Blazevic und Cumberbatch sorgen aber fürs 50:42, die Swans drohen zu brechen. Aber die Gunners begehen in ihrer nächsten Offense einen Schrittfehler, Mitchell bringt die Swans mit einem Dreier wieder zurück und als Friedrich frech einen Fastbreak auch vom Dreier zum 48:50 abschließt, ist das Spiel wieder völlig offen. Dann kämpfen beide Teams zwar verbissen, aber es gelingt nichts Zählbares. Erst nach 2 Minuten ist es Wesby, der einen Fastbreak zum 50:50 abschließt. Das sollte aber die letzte Aktion des bis dahin sehr guten Swans-Forwards sein, seine Oberschenkelmuskulatur verweigert und er muss für den Rest des Spiels auf die Bank. Die Swans gehen durch Friedrich wieder 52:50 in Front, der wird bei dieser Aktion auch noch (unsportlich) gefoult, aber die Pfeifen bleiben stumm. Dafür kassiert der reklamierende Coach Wimmer ein technisches Foul, das Wolf zum 52:51 Anschluss verwertet. Der anschließende Oberwart Angriff endet aber mit einem Turnover, Linortner macht’s im Gegenzug besser, bringt die Swans 54:51 in Front. Blazevic verkürzt auf 54:53, aber die Swans sind auch nach 3 Viertel noch in Front.

Blazevic und McNealy bringen die Gunners sofort wieder 57:54 in Front, Klette und Linortner drehen das Spiel wieder zu Gunsten der Swans. Die Gmundner verteidigen auch foulbedingt in dieser Phase oft Zone, das behagt den Gunners gar nicht. Käferle begeht ein Offensivfoul, im Gegenzug stellt Mitchell mit einem weiten Zweier auf 60:57. Cumberbatch verfehlt in der nächsten Offense, Klette wird von Blazevic gefoult (dessen 4.), trifft beide Freiwürfe zum 62:57. Jackson holt am anderen Ende einen Offensivrebound, wird von Blazan gefoult (auch dessen 4. Foul), trifft beide Freiwürfe zum 62:59. Aber auch Klette wird erneut gefoult, trifft aber nur den ersten Freiwurf zum 63:59. Die Gunners verwerfen die nächste Offense, Klette sorgt im Gegenzug mit einem Megadunking für das Highlight des Spieles, die Swans führen 5 Minuten vor dem Ende 65:59 und Oberwart Coach Chougaz explodiert in einem Timeout. Dann die nächste höchst umstrittene Schiedsrichterentscheidung gegen die Swans: Gaidys begeht ein Foul, das zu aller Überraschung von Hiermann als unsportlich entschieden wird. McNealy trifft einen Freiwurf und aus der folgenden Offense stellt Cumberbatch auf 65:62. Klette begeht ein Offensivfoul, die Gunners kommen durch Cumberbatch Freiwürfe im Gegenzug auf 65:64 heran. Dann begehen die Swans leider einen Turnover nach dem anderen: Jackson und McNealy nutzen die eiskalt aus, bringen die Gunners rasch 70:65 in Front. Klette und Cumberbatch erhöhen auf 72:67. Als dann Gaidys mit einem and-1 auf 70:72 verkürzt, ist nochmals alles drinnen, auch deshalb weil Gaidys mit einem Steal Friedrich in Front bringt, der aber den Distanzwurf nicht trifft. Die Gunners hanteln sich mit Freiwürfen davon (76:71), Friedrich sorgt mit dem 76:73 kurz vor Schluss noch für Hoffnung, aber Traylor versenkt den nächsten Freiwurf zum Endstand.

Fazit:
Es war das Comeback der Swans als Mannschaft. Trotz der Niederlage konnte man mit der Leistung über weite Strecken sehr zufrieden sein, denn 3 Starter vorzugeben, dann auch noch während des Spieles Wesby zu verlieren, das alles wegzustecken, das war schon okay. Einmal mehr wurde man letztlich Opfer seiner Turnover, speziell in der Schlussphase warf man den Ball einfach zu oft weg, brachte Oberwart nur dadurch wieder ins Spiel.
Und ein eigenes Kapitel waren die Einflüsse von außen, denn ein Freiwurfverhältnis von 43:15 zu Ungunsten der Swans, da kann sich jeder selbst seinen Reim drauf machen.


Einzelkritik:
Klette: 27 Punkte, 7 Rebounds, 2 Steals, 1 Assist, 1 Block, 4 Turnover. Der Swans-Oldie war der überragende Akteur am Parkett.
Wesby: 12 Punkte, 6 Rebounds, 2 Assist, 1 Turnover. Bis zu seinem Ausscheiden auch sehr stark, schade, dass dann die Muskulatur nicht mehr mitmachte.
Friedrich: 10 Punkte, 10 Assists, 4 Turnover, 2 Steals, 1 Rebound. Bis zur Schlussphase eine starke Vorstellung, guter Ballvortrag, sehr guter Manager seiner Mitspieler, dann unterliefen ihm leider wieder einige Turnover.
Mitchell: 9 Punkte, 7 Rebounds, 1 Assist, 5 Turnover. Auch er war zeitweise sehr gut, letztlich aber auch zu viele Ballverluste, diesmal auch kein guter Wurftag.
Blazan: 6 Punkte, 2 Rebounds, 4 Assist, 1 Steal, 3 Turnover. Kämpfte verbissen, aber leider auch kein guter Wurftag.
Gaidys: 5 Punkte, 8 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals, 2 Turnover. Offensiv ohne Selbstvertrauen, defensiv sehr stark. Leider auch er mit 2 gravierenden Turnover im letzten Viertel.
Linortner: 4 Punkte, 3 Rebounds, 1 Turnover. Rasch wieder in den obligaten Foulproblemen, die er aber danach ausblenden konnte und einige gute Szenen verzeichnete.
Schartmüller: 1 Assist, 1 Turnover, 1 Steal, 18 Minuten Spielzeit ohne herausragende Aktionen aber auch ohne gravierende Fehler.
Hieslmair: In den letzten Sekunden im Einsatz.

Für Oberwart: Cumberbatch 23, Jackson 19, Blazevic 15, McNealy 12, Traylor 5, Käferle 2, Wolf 1, Kuakumensah.