19.05.2019

Spielbericht Semifinale # 2

Oberwart Gunners – Basket Swans Gmunden 58:71 (9:21, 21:32, 29:44)

Die Swans starten erneut mit Linortner, der erste Gunners Angriff endet mit einem Block von White. Friedrich scort im Gegenzug, aber auch Wolf kann für sein Team anschreiben. Dann erste intensive Aktionen, die Swans wirken hellwach, gehen durch Murati und 2 Linortner Freiwürfe 6:2 in Front. Linortner geht wiederum sehr früh auf die Bank, seine Defense gegen Lescault verlangt nach viel Pausen, Murray kommt.

Mikutis scort aus einem Offensivrebound und anschließend gibt es hüben wie drüben 6 Fehlwürfe in Folge. Oberwart nimmt eine frühe erste Auszeit, aber Brummitt blockt im Anschluss Lescault und trifft im Gegenzug selbst vom Dreier zum 9:4. Tawiah setzt sich erstmals per Dunking am Offensivrebound in Szene, aber Brummitt hat sofort wieder eine Antwort. Tawiah gibt gleich das nächste Dunking zum Besten, allerdings sind die Swans stabil und Friedrich antwortet mit einem Dreier zum 14:8. Wieder ist es Tawiah, der nur durch ein Foul gestoppt werden kann, er trifft aber nur den zweiten Freiwurf zum 14:9. Klette macht’s im Gegenzug besser, scort aus 5 Meter zum 16:9. Mittlerweile ist auch Draskovic am Parkett, er und Klette sind in der Defense für Oberwart kaum überwindbar. Im Gegenzug stellt Klette per and-1 auf 19:9, Lescault kann auch im nächsten Anlauf nicht scoren und die Swans nützen durch Friedrich noch 2 Freiwürfe. Der letzte Gunners-Angriff endet mit einem Klette – Block, zuvor war sogar Friedrich mit einem Block erfolgreich, es war defensiv ein überragendes Viertel der Swans.

Das zweite Viertel beginnt mit beidseits vielen Fehlern: Den Swans unterlaufen durch Murray, Murati und Brummitt 3 Turnover, Oberwart verliert einen Ball gegen Linortner, begeht eine 24-Sekunden Übertretung und Draskovic blockt zweimal anstürmende Gunners. Aus dem letzten Block entsteht ein Fastbreak von Brummitt, den dieser mit einem Dunking zum 23:9 abschließt. Oberwart nimmt das nächste Timeout, kann aber erneut nicht scoren, Wolf prallt an Draskovic ab. Murray macht’s im Gegenzug besser, trifft vom Highpost und nach 4 Minuten können die Gunners durch Miner erstmals anschreiben. Draskovic wird ein Offensivfoul gepfiffen (wobei ein Schiedsrichter auf and-1 entscheidet, der andere auf Offensivfoul, das letztlich gegeben wird), aber die Gunners verlieren postwendend wieder den Ball. Brummitt ist einmal mehr nur durch ein Foul zu stoppen, trifft da aber auch nur einen Freiwurf. In den folgenden Minuten exekutieren die Swans etwas zu hektisch, was auch ein Timeout von Coach Wimmer nach sich zieht. Weiterhin wird beidseits sehr leidenschaftlich verteidigt, was auch immer wieder Turnover nach sich zieht. Nach einem Blazan Steal wird dieser von Mikutis unsportlich gefoult, aber auch Blazan trifft nur einen Freiwurf zum 27:15. Ochsenhofer bringt die Gunners auf 27:17 heran, aber White setzt sich unterm Korb stark in Szene, bricht für die Swans den Feldkorbbann. In den restlichen 2 Minuten verwalten die Swans ihren Vorsprung, Murati setzt den Schlusspunkt zum 32:21.

Die Swans beginnen mit 2 Fehlwürfen, dann gibt’s statt dem erwarteten Foulpfiff eine 24 Sekunden-Entscheidung. Im Gegenzug ist Tawiah erneut per Dunking erfolgreich, aber White antwortet mit einem Dreier zum 35:23. Lescault verwirft die nächste Gunners-Offense, Linortner macht’s im Gegenzug besser, stellt auf 37:23. Oberwart hat weiterhin wenig Mittel gegen die Swans Defense, begeht binnen 90 Sekunden zwei 24 Sekunden Übertretungen, auch eine Auszeit ändert daran nichts. Mittlerweile haben Linortner und Coleman jeweils das 3. Foul angesammelt und als Brummit nach super Assist von Murati auf 39:23 erhöht, nimmt Oberwart–Coach Leitner bereits früh das zweite Timeout. Wieder begehen die Gunners eine 24 Sekunden Übertretung, Blazan kann im Gegenzug auf 41:23 erhöhen. Dann eine schlechte Minute für Brummitt: Zuerst kassiert er sein 2. Foul, wenig später verwirft er einen offenen Dreier und begeht kurz danach offensiv auch noch sein drittes Foul. Erneut geht es über eine Minute ohne Korberfolge hin und her, erst Wolf kann 2 Freiwürfe zum 41:27 verwerten. Aber Blazan hat vom Dreier die passende Antwort, stellt auf 44:27, Mikutis kann den Viertelendstand herstellen.

Der letzte Spielabschnitt beginnt mit einem krachenden Dunking von Draskovic zum 46:29. Mikutis antwortet mit dem ersten Dreier der Gunners zum 46:32, aber im Gegenzug wird White gefoult, trifft beide Freiwürfe zum 48:34. Coleman unterläuft ein Offensivfoul, die Gunners sind längst in einer Fullcourt-Press und erobern sofort wieder den Ball. Ein White Block wird als dessen 3. Foul gewertet, Mikutis trifft aber nur einen der beiden Freiwürfe. Die Swans nehmen 8 Minuten vor dem Ende ein Timeout, daraus resultiert eine schön gespielte Offense, die Friedrich mit einem Dreier zum 51:35 abschließt. Brummitt baut wenig später auf 53:35 aus, ehe Lescault aus Freiwürfen in der 34. Minute seine ersten Punkte erzielt. Die Swans werden nun im Spielaufbau extrem fehlerhaft, ein weiterer Turnover führt zum 5. Foul von Linortner, Lescault trifft erneut beide Freiwürfe zum 53:39. Die Swans haben weiterhin Probleme im Ballvortrag, als aber Friedrich mit der Shotclock ein and-1 zum 56:39 gelingt, scheint 5 Minuten vor dem Ende alles klar. Mikutis scort nochmals schnell, begeht aber bei einem Wurf von Brummitt sein 4. Foul, der beste Gmundner verwertet auch den Bonuswurf zum 59:41. Oberwart nimmt 4’26 vor dem Ende sein letztes Timeout, kann anschließend durch Tawiah unterm Korb scoren. Murati unterläuft prompt wieder ein Turnover, Lescault ist nun nicht mehr so konsequent verteidigt, trifft nun auch aus dem Feld. White wird gefoult, trifft einen Freiwurf zum 60:45, aber die Sekunden vergehen wie in Zeitlupe. Lescault ist nun endgültig angekommen, erzielt aus einem and-1 das 60:48 und als Coleman 2’49 vor dem Ende sogar auf 50:60 verkürzt, nimmt Coach Wimmer das nächste Timeout. Mikutis gelingt sogar das 52:60, ehe Brummitt mit einem weiteren and-1 für die endgültige Entscheidung sorgt. In den letzten 2 Minuten schrauben beide Teams ihr Scoring noch einmal in die Höhe, der klare Swans-Sieg steht aber außer Diskussion.

Es war eine grandiose Teamdefense-Leistung, die die Swans da aufs Parkett zauberten. Erst im Schlussviertel schwanden etwas die Kräfte, aber ein offensivstarkes Team wie Oberwart 30 Minuten auf 29 Punkte zu halten, Chapeau. Weniger berühmt die Turnover, 25 sind viel zu viel, einige waren aber auch Nichtpiffen geschuldet. Überraschend gewannen die Swans auch das Rebound-Duell 40:36, wobei 14 Offensivrebounds der Gunners noch immer zu viel sind. Der größte Unterschied lag allerdings bei den Wurfquoten, normale 48% der Swans standen schwache 30% der Gunners gegenüber, wobei allerdings viele Würfe von den Swans gut verteidigt wurden.

Statistik:
Brummitt: 19 Punkte, 11 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals, 2 Turnover – er war der überragende Spieler der Swans
Friedrich: 19 Punkte, 4 Rebounds, 2 Assists, 2 Steals, 1 Block, 6 Turnover.
White: 8 Punkte, 6 Rebounds, 2 Assists, 2 Blocks, 3 Turnover
Murati: 6 Punkte, 1 Rebound, 4 Assists, 5 Turnover, lobenswert diesmal seine sehr gute Defense
Blazan: 6 Punkte, 1Rebunds, 2 Assists, 1 Steal, 1 Turnover – konnte diesmal schon 20 Minuten mitwirken
Klette: 5 Punkte, 3 Rebounds, 2 Blocks, 1 Steal
Linortner: 4 Punkte, 1 Assist, 1 Steal, 3 Turnover
Draskovic: 2 Punkte, 4 Rebounds, 2 Blocks, 2 Turnover
Murray: 2 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists, 2 Turnover 

 
Für Oberwart:

Tawiah 13, dazu 12 Rebounds
Lescault 12
Mikutis 12
Wolf 8
Coleman 4
Ochsenhofer, Miner, Blazevic, Poljak je 2
Abou-Ahmed 1