15.01.2017

Spielbericht Traiskirchen

Traiskirchen Lions – Basket Swans Gmunden 72:60 (20:18, 37:32, 52:47).

Die Swans müssen neben Friedrich auch auf Wesby verzichten, dafür kann erstmals Neuzugang Ojo eingesetzt werden. Traiskirchen muss nach wie vor den gesperrten Trmal vorgeben.

Das Spiel beginnt mit dem gewonnen Jump von Traiskirchen, aber Murati stealt den Ball. An und für sich keine besondere Situation, wenn nicht die Schiedsrichter und auch der Tisch das übersehen hätten und aus Folge daraus den Gmundnern zu Beginn des zweiten Viertels den Einwurf wieder Traiskirchen zusprachen.

Blazan eröffnet für die Swans, Danek antwortet per Dreier. Murati verwirft die nächste Swans-Offense, Güttl stellt im Gegenzug auf 5:2. Ein Steed-Turnover endet auf der anderen Seite des Parketts mit einem Foul an Vay, der beide Freiwürfe sicher verwertet. Auch in der nächsten Offense verwerfen die Swans gleich zweimal vom Dreier, Draskovic macht’s im Gegenzug besser, stellt auf 9:2. Dann bricht Steed endlich den Bann, scort zum 4:9, aber nochmals ist Güttl zum 4:11 erfolgreich, die Swans-Defense ist in dieser Anfangsphase viel zu wenig aggressiv. Murati setzt sich erstmals zum 6:11 in Szene, wieder folgt die Antwort durch 2 Vay-Freiwürfe. Aber nun sind die Swans offensiv angekommen, Murati stellt auf 8:13. Dann erstmals ein Fehlwurf durch Vay, der gerade eingewechselte Klette stellt vom Highpost aus sofort auf 10:13. Mitchell gelingt ein sehenswerter Steal, Murati ist im Fastbreak zum 12:13 erfolgreich. Auch die nächste Traiskirchen – Offense endet mit einem Blazan – Steal, wieder verwertet Murati und bringt die Swans 14:13 in Front. Dann kommt Ojo erstmals zum Einsatz, Vay verwirft die nächste Lions-Offense, im Gegenzug sorgt Klette fürs 16:13. Danach aber wieder ein Foul an Vay, der beendet mit 2 Freiwürfen den Negativlauf der Lions. Und als Ojo seinen ersten Wurf im Swans-Dress versemmelt, ist es wiederum Vay, der im Gegenzug per Dreier die Lions wieder in Front wirft. Dann folgen fast 2 Minuten nur Fehlwürfe und auf Gmundner Seite Turnover, erst der für Vay eingewechselte Lanator beendet diese Phase mit dem 20:16 für Traiskirchen. Klette wird am Offensivrebound gefoult, verkürzt mit 2 Freiwürfen zum Viertelendstand von 20:18.

Das zweite Viertel beginnt mit einem Ayree-Fehlwurf, im Gegenzug kann Gaidys den Ausgleich erzielen. In weiterer Folge dann die stärkste Phase der Swans, die defensiv Intensität aufs Parkett bringen. Ojo gelingt ein Steal, er verwirft zwar den Fastbreak, Murati ist aber am Offensivrebound zur Stelle. Die nächste Lions-Offense endet mit einer 24-Sekunden Übertretung, die Swans – Offense vollendet wiederum Murati zum 24:20. Memcic schreibt für Traiskirchen an, wieder ist es Murati, der nun „on fire“ ist, stellt auf 26:22. Draskovic begeht ein Offensivfoul, Ojo trifft einen weiten Zweier zum 28:22. Dann mehrere Fehlwürfe, speziell die Swans können sich unter dem Korb nicht durchsetzen, erst Vay beendet diese Phase mit einem Dreier mit der Shotclock zum 28:25. Ojo trifft 2 Freiwürfe zum 30:25. Vay verwirft die nächste Lions-Offense, aber auch Steed trifft nicht. Güttl wird gefoult, trifft den ersten Freiwurf zum 30:26, verwirft den zweiten. Aber Steed, der völlig unbedrängt einen Fehlpass produziert, bringt die Lions wieder in Ballbesitz. Das nutzt Vay zum nächsten Lions-Korb, nur noch 30:28. Linortner stellt mit einem Jumper auf 32:28, dann ist aber für die Swans in diesem Viertel endgültig die Luft draußen. Detrick trifft einen Dreier zum 32:31, Murati gelingt dasselbe auf der Gegenseite nicht. Dann nochmals Glück, als Draskovic verstopft, aber Steed unterläuft in der Swans- Offense ein Schrittfehler. Und nun bringt Vay die Lions wieder in Führung, die Swans laufen gegen die nun Zone verteidigenden Lions erneut keine gute Offense, Murati verwirft in Shotclock-Not. Vay ist im Gegenzug wieder nicht zu halten, scort extrem stark von der Grundlinie zum 35:32. Und als die nächste Swans-Offense mit einem Fehlwurf vom Dreier endet, ist es Draskovic, der diesmal krachend „dunkt“. Die letzte Offense endet mit einem Notwurf von Linortner, Steed tippt in, aber nach Videostudium entscheiden die Refs, dass der Korb nicht mehr zählt (auch wenn SKY in der Halbzeitpause belegt, dass er noch in er Zeit gewesen wäre). Damit bleibt’s bei einem 9:0 Run der Traiskirchner, dass die Swans in der ersten Halbzeit vom Dreier keinen einzigen von 7 Versuchen trafen, war leider auch Fakt.

Das dritte Viertel beginnt mit einem Offensivfoul von Blazan. Güttl sorgt im Gegenzug fürs 39:32, ehe Mitchell mit der Shotclock endlich den Bann brechen kann. Aber Detrick stellt auf 41:34, die Swans können trotz zweier Offensivrebounds nicht verkürzen. Güttl hingegen holt sich auch einen Offensivrebound und er trifft zum 43:34. Murati trifft endlich den ersten Dreier, verkürzt auf 37:43. Steed begeht am Rebound sein drittes Foul an Draskovic, der trifft aber nur einen Freiwurf. Die nächste Swans Offense endet mit einem Turnover, Güttl wird gefoult, verwirft aber beide Freiwürfe. Aber wieder schmeißen die Swans den Ball weg, die folgende Lions-Offense endet mit einem unsportlich gepfiffenen Foul an Draskovic. Der trifft wieder nur einen, auch die folgende Offense endet mit einem Detrick-Fehlwurf, die Swans leben noch immer…. Erst recht, als Blazan mit einem and-1 auf 40:45 verkürzen kann. Draskovic begeht Schritte, aber in der Folge spielen die Swans gegen Zone nicht gut, Klette nimmt einen Notdreier, den er verwirft. Vay wird gefoult, trifft den ersten, verwirft den zweiten, holt aber den Offensivrebound. Er selbst verwirft aber vom Dreier. Im Gegenzug eine sehr gut gespielte Offense der Swans, aber Gaidys verwirft ein easy Lay-up, bezeichnend für die Offensivform der Gmundner. Vay wird wieder gefoult, trifft abermals nur einen Freiwurf zum 47:40. Gaidys macht’s dann besser, stellt auf 47:42 und als Linortner den Ball stealt, kann Murati im Fastbreak auf 47:44 verkürzen. Nach einem Danek Fehlwurf im Gegenzug eine harte Attacke an Klette, aber kein Pfiff. Vay auf der Gegenseite bekommt die Freiwürfe, baut wieder auf 49:44 aus. Linortner stellt nach gut gespielter Offense auf 49:46, aber Vay trifft seinen nächsten Dreier zum 52:46. Gaidys wird gefoult, trifft aber nur den ersten, holt aber seinen Rebound, verwirft aber auch die nächste Offense. Wieder Offensivrebound, aber Linortner verwirft ebenfalls, beide Male sind die Swans Spieler hart bedrängt.

Das letzte Viertel beginnt mit einem Turnover der Gmundner. Detrick und Klette sorgen dann fürs 49:54, ehe Vay mit einem extrem weiten Dreier für die 57:49 Führung sorgt. Als dann die Swans erneut den Ball verlieren, trifft Güttl einen Extremdreier mit der Shotclock zum 60:49, das war letztlich die Vorentscheidung. Klette kann zwar mit 2 Energieanfällen nochmals auf 60:53 anschließen, auch die nächste Lions – Offense endet mit einem Fehlwurf, aber auch Mitchell trifft nicht. Als dann Ayree aus dem Grundlinieneck den nächsten Lions-Dreier versenkt, ist das auch der nächste Nadelstich. Nochmals bäumen sich die Swans auf, Murati trifft einen Dreier zum 56:63. Aber Draskovic kann wieder mit der Shotclock auf 65:56 erhöhen. Klette trifft zum 65:58, die Swans kommen sogar erneut in Ballbesitz, verlieren diesen aber prompt wieder. Gaidys foult Detrick unsportlich, der trifft beide Freiwürfe, die Lions Offense endet wieder mit einem Fehlwurf. Ojo verkürzt auf 60:67, als aber Draskovic mit einem and-1 auf 70:60 ausbaut, ist der Sack zu. 

Fazit:
Was schon für vorige Woche erwartet wurde, trat diesmal vollends ein: Die verletzungsbedingten Ausfälle und das dadurch sehr eingeschränkte Training machten sich negativ bemerkbar. Man brachte nur selten die nötige Intensität aufs Parkett, dazu kam auch noch ein extrem schlechter Wurftag. Gepaart mit einer nach dem Trainerwechsel sehr aggressiven Lions-Mannschaft war dies für die Swans nicht mehr zu kompensieren, da half auch ein eklatantes Reboundübergewicht nichts.

Einzelkritik:
Murati: 22 Punkte, 3 Rebounds, 2 Assists, 3 Turnover. An ihm lag’s am wenigsten, er hielt die Gmundner lange Zeit offensiv am Leben.
Klette: 14 Punkte, 6 Rebounds, 1 Turnover, 1 Block. Auch er war zwar nicht so stark wie zuletzt, aber immer noch einer der besten Gmundner.
Ojo: 6 Punkte (allerdings nur 2 von 9 aus dem Feld), 6 Rebounds, 2 Turnover, 2 Steals, 1 Assist. Bemüht, aber auch offensiv nicht die Waffe.
Blazan: 5 Punkte, 5 Rebounds, 4 Turnover, 2 Steals, 1 Assist. Verwarf die ersten beiden Würfe und damit schien auch sein Selbstvertrauen weg zu sein.
Gaidys: 5 Punkte, 7 Rebounds, 1 Assist, 1 Turnover. Mehr war nach seiner wochenlangen Verletzungspause nicht drinnen.
Linortner: 4 Punkte, 4 Rebounds, 1 Assist, 1 Turnover. 23 kampfstarke Minuten.
Steed: 2 Punkte, 4 Rebounds, 5 Turnover, 1 Steal, 1 Block, 1 Assist. Leider fast ein Totalausfall.
Mitchell: 2 Punkte, 2 Rebounds, 3 Assists, 1 Steal. Ebenfalls keine Wurfhand, ansonsten nach seiner Verletzungspause recht ansprechend.
Schartmüller: 1 Rebound, 1 Assist, 4einhalb solide Einsatzminuten. 

Für Traiskirchen: Vay 28, Güttl 12, Detrick, Draskovic je 11, Ayree, Danek je 3, Lanator, Memcic je 2.