29.10.2018

Spielbericht Traiskirchen

Traiskirchen Lions – Basket Swans Gmunden 83:79 n.V. (14:12, 31:32, 49:50, 70:70)

Die erste Lions Offense endet mit einem Block von White gegen Rados, im Gegenzug wird Brummitt gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf. Auch die nächste Lions Offense endet bei White, der stealt, aber Murati verwirft im Gegenzug. Andjelkovic macht’s für die Lions besser, trifft einen Dreier zum 3:1. Jetzt kommt das Spiel endlich in die Gänge, White gleicht mit einem Dunking von der Baseline aus. Ray trifft seinen ersten mid-range Jumper zum 5:3, diesmal kann White nicht antworten, verwirft. Rados wird erstmals gefoult, trifft einen Freiwurf zum 6:3. Und wieder ist es White, der für die Swans zum 5:6 antwortet. In den nächsten 2 Minuten dominieren die Defenses, wobei Traiskirchen von Anbeginn mit Zonenverteidigung Erfolg hat. Brummitt begeht noch dazu sein 2. Foul, die anschließende Offense verwirft aber Güttl. Im Gegenzug ist erstmals Murati erfolgreich, bringt die Swans 7:6 in Front. Es ist die Zeit der ersten Wechsel, bei Gmunden kommen Murray und Klette ins Spiel. Güttl bringt die Lions wieder in Front, White wird im Gegenzug unsanft gestoppt, es gibt aber keinen Pfiff. Aber auch die Lions treffen nichts, Friedrich gelingt ein Steal und im Fastbreak ein and-1, die Swans führen wieder 10:8. Ray gleicht postwendend aus, Murati wird sehr hart, wenn nicht unfair bedrängt, verliert den Ball, Güttl sorgt per Lay-up fürs 12:10. Als dann Friedrich ein unnötiger Turnover unterläuft, nimmt Coach Wimmer sein erstes Timeout. Aber auch das ändert nichts daran, dass sich die Gmundner gegen die Zone sehr schwer tun, viele Aktionen enden mit erzwungenen Würfen. Brcina macht’s auf Seiten der Lions besser, stellt auf 14:10. Blazan kann nach Offensivrebound auf 14:12 verkürzen, der letzte Wurf von Schmit verfehlt sein Ziel.

Das zweite Viertel beginnt hüben wie drüben mit erfolgreichen Wurfaktionen: Zuerst bringt White die Swans per Dreier wieder in Front, Rados antwortet aber im Gegenzug. Dann ist Klette erstmals erfolgreich, nach einem vergebenen Rados Lay-up gleich nochmals, die Swans führen 19:16, die Lions nehmen eine Auszeit. Aber auch danach verwirft Ray, allerdings im Gegenzug auch Schartmüller. Güttl macht’s dann vom Dreier besser, gleicht wieder für die Lions aus. Brummitt unterläuft ein Turnover, den Gegenangriff unterbindet Murray, bekommt dafür ein sehr hartes unsportliches Foul aufgebrummt. Danek trifft beide Freiwürfe, aber die Offense der Lions endet mit einem Murati Steal. Dann wieder eine Minute nichts Produktives, ehe White gefoult wird und beide Freiwürfe zum 21:21 versenkt. Rados, Murati und Güttl nach Offensivrebound stellen auf 23:25, die Swans warten in ihrer nächsten Offense erneut vergeblich auf einen Pfiff, Ray sorgt im Fastbreak fürs 27:23. Murati stellt mit einem Dreier den Anschluss her und nach einem Rados-Fehlwurf kann Murati im Gegenzug am Dreier nur durch ein Foul gestoppt werden. Er verwertet alle 3 Freiwürfe zum 29:27, man hat sogar wenig später durch White die Chance, den Vorsprung auszubauen, was aber misslingt. So sorgt Danek wieder für den Ausgleich, es folgt die zweite Auszeit der Swans. Klette bringt die Swans nach einem Offensivrebound wieder in Front, aber Ray macht es ihm – ebenfalls nach einem Offensivrebound – nach, wieder Ausgleich. Die letzte Offense haben die Swans, Friedrich wird von Danek gefoult (dessen 3.), trifft aber nur den zweiten Wurf, was trotzdem für die knappe Pausenführung reicht.

Die Swans starten nach der Pause anstelle von Brummitt (bereits 3 Fouls) mit Klette.
Güttl holt für die Lions durch 2 Freiwürfe die Führung zurück, White stellt nach starkem Murati Assist auf 34:33. Die Lions produzieren einen Turnover, Klette kann nach tollem Assist von White auf 36:33 und wenig später auf 38:33 ausbauen. Die Lions nehmen ein frühes Timeout, provozieren zwar eine 24 Sekunden Übertretung der Swans, können aber selbst plötzlich nicht mehr scoren. So kann Klette per Offensivrebound und Blazan nach einem schönen Transition-Spiel per Dreier die Führung auf 43:33 ausbauen, was die zweite Auszeit der Lions nach sich zieht. Rados kann sich in der Folge zweimal in Szene setzen, bringt sein Team wieder in Schlagdistanz, Brummitt kann für die Swans nach einer schlechten Minute wieder anschreiben, stellt auf 45:37. Dann wird Rados von Brummitt gefoult, dessen 4. persönliches. Er verwirft beide Freiwürfe, im Gegenzug foult Ray Blazan bei einem Shotclock Notwurf. Der Lions-Coach kassiert wegen Kritik noch ein technisches Foul und die Swans kommen durch 3 verwertete Freiwürfe auf 48:37 weg. In der nächsten Offense unterläuft Rados ein Schrittfehler, aber die Swans können den Gegenzug nicht erfolgreich abschließen. Ray macht’s in der nächsten Lions-Offense besser, 48:39. White unterlaufen Schritte, was Coach Wimmer zu einem Timeout nötigt. Rados und White stellen dann auf 50:41, ehe eine ganz schlechte Schlussphase der Swans anbricht: Die Gmundner spielen gegen die Zone viel zu langsam und umständlich, kommen mehrmals zu keinem kontrollierten Abschluss. Dafür beginnen die Lions zu treffen: Ray versenkt einen Dreier, Danek kurz darauf den nächsten und kurz vor der Viertelpause ist es Rados, der gar auf 50:49 verkürzt.

Zu Beginn des vermeintlich letzten Spielabschnittes versucht‘s Murati zweimal zu erzwingen, trifft aber vom Dreier nicht. Brummitt foult sich schon nach 2 Minuten aus, Rados kann allerdings abermals die Freiwürfe nicht verwerten. Aber auch die Swans bleiben fehlerhaft und versuchen weiter ihr Glück aus der Distanz – vergeblich. So kommt’s wie es kommen muss, Ray trifft für die Lions den nächsten Dreier, bringt die Heimmannschaft wieder 52:50 in Front. Dann beendet White endlich die Swans-Flaute und gleicht aus, kurz danach gelingt Murray ein Steal, den er per Dunking abschließt, die Swans führen 54:52. Ray verwirft den nächsten Distanzwurf, am Rebound wird Klette gefoult, der trifft beide Freiwürfe zum 56:52. Nun beginnen die 2 Minuten des Drago Brcina: Mit dem ersten Dreier verkürzt er auf 56:55, nach einem Swans Fehlwurf ist es Ray, der per Tipp-in die Lions wieder in Front bringt. Friedrich gelingt dasselbe mit Ende der Shotclock zum 58:57 und nach einem weiteren Fehlwurf der Lions ist es Klette, der auf 60:57 ausbaut. Aber Brcina hat nun sein Visier eingestellt, versenkt den nächsten Dreier zum Ausgleich. White und Rados scoren ebenfalls binnen weniger Sekunden, Murati verwirft einen offenen Dreier und Brcina macht’s am anderen Ende besser, stellt mit dem dritten Dreier in Folge auf 65:62 für die Lions, die Halle steht Kopf. Friedrich gelingt stark das 64:65 und nach einem Ray-Fehlwurf wird Friedrich im Gegenzug von Danek gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf immerhin zum erneuten Ausgleich. Rados bringt die Lions erneut in Front, Blazan gelingt 23 Sekunden vor dem Ende der Ausgleich. Traiskirchen nimmt das letzte Timeout, Rados wird unterm Korb von Klette unsportlich gefoult. Der trifft nur den zweiten Wurf, Güttl wird dann von den Swans 4 Sekunden vor dem Ende gefoult und der macht’s besser, verwertet beide Freiwürfe zum 70:67. Die Swans nehmen nun die Auszeit, Klette kommt danach in der Schlusssekunde am Dreier zum Wurf – und der Swans-Oldboy trifft, während das Schlusssignal erklingt – Overtime.

Ray eröffnet zum 72:70, Blazan verwirft und Klette begeht ein Reboundfoul. Ray trifft beide Freiwürfe zum 74:70. Murati wird ebenfalls gefoult, trifft auch beide Freiwürfe zum 74:72. Danek und Murati stellen auf 76:74. Dann blockt Rados White, der begeht auch noch sein 4. Foul, Rados trifft aber nur einen der beiden Freiwürfe zum 77:74. Murati sorgt schnell fürs 77:76. Wieder wird Rados gefoult, trifft aber nur einen zum 78:76, im Gegenzug passiert White dasselbe – nur 78:77. 58 Sekunden vor dem Ende begeht Rados einen Schrittfehler, die Swans kommen in Person von Friedrich zur erneuten 79:78 Führung. Timeout Lions, noch 35 Sekunden: Ray nimmt’s in die Hand, schafft trotz intensiver Defense aus 5 Meter das 80:79. Murati hat 4 Sekunden vor dem Ende die erneute Führung in der Hand, aber er trifft nicht. Am Ende noch ein Foul von White, Danek trifft den ersten Freiwurf und Rados holt nach absichtlich verworfenem zweiten den Rebound, stellt auf 83:79.

Fazit:
Es war ein hochintensives Spiel, das eher einem Play-off Fight glich als einem Spiel der fünften Runde des Grunddurchganges. Dabei war das Tempo nicht allzu hoch, aber individuell wurde um jeden Meter gefightet. Die Gmundner hatten in Viertel 3 die Chance, sich entscheidend abzusetzen, vergeigten dies jedoch durch schlechte Exekution gegen Zone. Diese 4 korblosen Minuten der Swans nützten die Lions erbarmungslos. Dazu gelang es den Lions über die gesamte zweite Spielhälfte, Murati aus dem Spiel zu nehmen, erst in der Overtime war der Swans Go-to-Guy wieder präsent. Am Ende war es nur noch Glückssache, wer als Sieger vom Parkett ging, wobei Traiskirchen in Person von Ray und Danek doch etwas abgebrühter agierte. Insgesamt eine starke kämpferische Leistung der Gmundner, offensiv blieb aber einige Luft nach oben.

Statistikwerte:
White 20 u. 14 Rebounds, Murati 17, Klette 17, Friedrich 11, Blazan 9, Brummitt 3, Murray 2;

Ray 22 (17 Rebounds), Rados 21 (16 Rebounds), Danek 13 (15 Assists), Güttl 13, Brcina 11, Andjelkovic 3