23.01.2017

Spielbericht Wels

WBC Wels – Basket Swans Gmunden 75:93 (15:31, 41:48, 58:68)

Wels muss Cigoja vorgeben, der sich im Cupspiel in Villach am Sprunggelenk verletzte. Die Swans müssen die operierten Wesby und Friedrich vorgeben, zudem gibt’s noch ein weiteres Negativerlebnis, denn der junge Thomas Buchegger erleidet im U-19 Vorspiel eine böse Knöchelverletzung, die sogar eine Spitalsbehandlung erfordert.

Die Swans, vielmehr Murati, beginnen wie aus der Pistole geschossen. Er erzielt die ersten 7 Punkte bei einem Gegendreier von Payton und einem Dunking von Zulic. Aber Mitchell per Dreier, Steed und Murati mit einem Dunking stellen auf 14:5 für die Swans, nach 3‘30 nimmt der WBC sein erstes Timeout. Aber auch danach ändert sich an der Deutlichkeit des Spielverlaufes nichts, Mitchell mit 2 weiteren Dreier und Blazan erhöhen auf 23:7, Klette gar auf 25:7. Erst jetzt kann der WBC einigermaßen dagegenhalten, beginnt gegen Ende des Viertels auch zu scoren. Dennoch, es war ein sensationeller Swans-Auftritt in diesen ersten 10 Minuten.

Danach geht’s allerdings nicht in dieser Tonart weiter: Die Swans werden fehleranfälliger, können zwar durch Steed noch auf 36:20 erhöhen, kassieren aber in weiterer Folge Dreier durch Wright, Payton und Zulic, für die Swans kann nur Murati ebenfalls vom Dreier scoren. Dann begeht Blazan auch noch ein unsportliches Foul an Payton, der allerdings nur einen Freiwurf trifft. Den folgenden Angriff vollendet aber O’Neal zum 39:35. Wright ist weiterhin on fire, verkürzt durch 2 starke Aktionen sogar auf 41:39. Aber Murati nimmt die Sache in den Schlussminuten in die Hand, wird mehrmals gefoult und ist sicher beim Freiwerfen: 7 von 8 Freiwürfen versenkt er, damit sind die Swans in der Pause doch wieder etwas klarer vorn.

Im dritten Viertel ist minutenlang immer dasselbe zu sehen: Die Swans legen vor, der WBC kontert, hohe Trefferquoten auf beiden Seiten und wenig Fehler. In der 25. Minute begeht zuerst Steed sein 2. Foul, gleich darauf Gaidys sein drittes und Lamesic verkürzt auf 50:56. Den folgenden Angriff verwirft Mitchell, Chan kann nach Offensivrebound auf 56:52 stellen. Gaidys vollendet dann einen schönen Swans-Angriff zum 58:52, begeht aber unmittelbar darauf sein 4. Foul. Als dann Wright den nächsten WBC-Dreier zum 58:55 versenkt, scheint das Spiel zu kippen. Aber Blazan kann innerhalb von 30 Sekunden 2 Dreier versenken, bringt die Swans wieder auf 64:55 weg. Der WBC nimmt eine Auszeit, kommt durch Lamesic auch wieder auf 64:58 heran, dazu begeht nun auch Steed sein 3. Foul. Klette, der zuvor nicht immer glücklich agierte, kann aber die Swans mit 4 Punkten wieder davonziehen lassen, die gewinnen so auch den dritten Spielabschnitt.

Im vierten Viertel eröffnet Ojo mit einem weiten Zweier aus einem Fastbreak. Dann kassiert Linortner nach einem Block an Chan ein Foul, Chan trifft aber nur einen zum 70:59. Wieder ist es Ojo, der den nächsten Distanzwurf trifft und als Klette gefoult wird und einen Freiwurf trifft, liegen die Swans 6 Minuten vor dem Ende wieder 73:59 voran. Ojo ist nun überhaupt nicht mehr zu halten, trifft den nächsten Wurf zum 75:59, was ein nächstes Timeout des WBC zur Folge hat. Aber die Gmundner lassen in dieser Schlussphase nichts mehr anbrennen, spielen sehr gekonnt, Mitchell und Ojo streuen weitere Dreier ein, sodass alle WBC-Bemühungen, noch heranzukommen, im Sand verlaufen.

Fazit:
Mit Ausnahme des zweiten Viertels spielten die Swans bärenstark, überzeugten einmal mehr als Team und verteidigten auch gut. 6 Spieler im zweistelligen Score, Vorteile am Rebound, letztlich auch nur 11 Turnover, es war ein sehr gelungener Abend der Gmundner.

Punkte:
Murati: 25 (davon 19 vor der Pause), dazu noch 6 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals, 2 Turnover.
Blazan: 15 Punkte, 3 Rebounds, 1 Assist, 2 Steals
Mitchell: 14 Punkte, 4 Assist, 3 Rebounds, 1 Steal.
Ojo: 12 Punkte, 6 Rebounds, 3 Assists, 1 Steal, 2 Turnover
Klette: 11 Punkte, 8 Rebounds, 1 Assist, 4 Turnover
Steed: 10 Punkte, 2 Rebounds, 1 Assist, 2 Steals, 2 Turnover
Gaidys: 6 Punkte, 3 Rebounds, 2 Assists, 1 Turnover, 1 Block
Linortner: 1 Assist, 2 Turnover, aber kampfstarke gute 15 Defensivminuten.