18.01.2019

Spielbericht Wels

Flyers Wels – Basket Swans Gmunden 83:75 (19:20, 37:45, 59:61)

Die Swans beginnen mit Murray statt Friedrich. Das Spiel wird von Csebits mit einem erfolgreichen Dreier eröffnet, White und Blazan bringen die Swans erstmals in Front. Lamesic und Sina kontern erfolgreich zum 7:4, nach einem Murati – Korb ist es Zulic, der per Dreier auf 10:6 für Wels ausbaut. Wenig später ist es Spruill, der einen Fastbreak per Dunking abschließt, dabei auch noch gefoult wird und Wels 15:8 in Front wirft. White und Brummitt bringen die Swans wieder etwas heran. Dann kommt erstmals Draskovic zum Einsatz und er sorgt am Rebound sofort für Bewegung. Nach einem Offensivrebound kann er auch auf 16:17 verkürzen, scheitert aber wenig später mit 2 Freiwürfen, den Offensivrebound holt allerdings Linortner, bringt die Swans wieder 18:17 in Front. Spruill kontert postwendend, aber erneut kann Draskovic in der Schlusssekunde mit einem Offensivrebound fürs 20:19 sorgen.

Im zweiten Viertel verläuft das Spiel lange Zeit sehr ausgeglichen, wechselt die Führung mehrmals. Wels trifft durch Jonsson und Spruill vom Dreier, die Swans kommen vor allem Inside zum Erfolg. Ab der 15. Minute beginnen sich dann die Swans mehr oder weniger durchzusetzen, auch weil die Defense der Gmundner immer besser steht. Als dann Linortner den ersten Dreier der Swans versenkt, liegen die Gmundner erstmals mit +5 in Front. Murati verletzt sich nach einem unglücklichen Zusammenstoß und muss mit Verdacht auf Nasenbeinbruch vorderhand ausscheiden. Nach einem Lamesic-Korb ist es wieder Linortner, der den nächsten Dreier versenkt und auf 41:35 ausbaut. Blazan begeht dann sein 3. Foul, Spruill trifft beide Freiwürfe zum 41:37. Murray und Brummitt setzen die beiden Schlussakzente, die Swans führen zur Pause erstmals mit 45:37 deutlich.

Die zweite Spielhälfte beginnen die Gmundner ohne Murati und ohne den foulbelasteten Blazan. Csebits eröffnet wieder mit einem Dreier, nach einem Swans-Fehlwurf lässt Sina den nächsten Dreier folgen. Linortner hält mit seinem dritten Dreier vorerst noch dagegen, aber Wels ist jetzt voll da. Blazevic kann mit einem gut herausgespielten Korb und 2 Freiwürfen nach Brummitt-Foul auf 48:47 verkürzen, Brummitt hat damit auch schon Foulprobleme. Wels hat nun mehrmals die Chance zur Führung, vergibt aber aussichtsreich. Murati kommt nun wieder ins Spiel zurück, aber vorerst bleibt Wels am Drücker: Csebits trifft den nächsten Dreier, Lamesic setzt sich auch in Szene, die Swans spielen in der Offense viel zu langsam und einige Male auch einfallslos. Es folgt ein Timeout der Swans und das bessert vorerst die Performance. Murati gleicht aus, White bringt die Gmundner wieder in Front. Blazevic kann mit einem and-1 wieder für die Welser Führung sorgen, aber White kann nach einem Steal auf 56:55 stellen. Bis zum Ende des Viertels ist das Spiel völlig ausgeglichen, White setzt nach einem Offensivrebound den Schlusspunkt zum 61:59.

Das Schlussviertel beginnt mit 2 starken Swans-Minuten, Blazan und Murati per and-1 bringen die Swans auf 66:61 weg. Aber wie gewonnen so zerronnen, Blazevic und Sina per Dreier sorgen rasch für den erneuten Ausgleich. Blazan kann mit einem Dreier nochmals für die Swans auf 69:66 stellen. Dann wird Brummitt beim Wurf gefoult, der Ball wäre auch in den Korb gegangen, aber Blazan tippt nach und so wird der Korb richtigerweise annulliert. Statt einem and-1 also nur 2 Freiwürfe, Brummitt trifft nur den zweiten und stellt damit auf 70:66. Gleich im Gegenzug begeht er sein 4. Foul, Jonsson kann in der folgenden Welser Offense zum 70:68 scoren. Dann hüben wie drüben Fehlwürfe und Turnover, darunter auch eine sehr harte Aktion gegen Friedrich, der im Fastbreak mit viel Körperkontakt geblockt wird. White foult letztlich Lamesic, der beide Freiwürfe zum Ausgleich verwertet. Die Swans bleiben offensiv weiter völlig von der Rolle, treffen insgesamt in dieser Phase 7 Würfe nicht. Spruill macht’s für Wels besser, bringt sein Team wieder in Front. Es folgt die nächste Swans-Auszeit, aber auch die folgende Offense endet mit einem Turnover. Aber auch Blazan gelingt ein Steal, er wird danach gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf zum 71:72. Spruill macht auf der anderen Seite wieder den Unterschied, stellt per and-1 (und dem 4. Foul von Blazan) auf 75:71. Murray kann sofort auf 73:75 anschließen, erzielt nach mehr als 4 Minuten wieder einen Feldkorb für die Swans. Wels unterläuft eine 24-Sekunden-Übertretung, aber White kann im Gegenzug daraus wieder kein Kapital schlagen. Sina macht’s da für die Flyers besser, stellt auf 77:73 und als Murati in der nächsten Offense den nächsten Fehlwurf produziert, ist das Spiel gelaufen. Die Swans müssen schon zu taktischen Fouls greifen, Wels bleibt an der Freiwurflinie stabil, gewinnt dieses Spiel so auch noch recht deutlich.

Fazit:
Nach einer schon eher durchwachsenen ersten Halbzeit, in der Linortner durch seine Dreier so manche Schwäche kaschierte, werden die Swans danach von Minute zu Minute schwächer. Langsamer Spielaufbau, katastrophale Trefferquote, immer fehlerhafter am Rebound und Welser, die Morgenluft riechen, so kippt das Spiel in der Schlussphase vollends. Wenn man eine zweite Halbzeit um 16 Punkte verliert, darf man sich nicht über eine – völlig verdiente – Niederlage wundern.

Punkte: White 14 (11 Rebounds, 3 Blocks, 3 Steals), Blazan 14 (3 Rebounds), Murati 12 (3 Rebounds, 3 Assists), Linortner 11 (3 Rebounds), Brummitt 9 (6 Rebounds, 3 Assists, 4 Turnover), Murray 8 (2 Rebounds, 4 Assists), Draskovic 4 (5 Rebounds) und Friedrich 3 (2 Assists, 1 Steal, 5 Turnover)

Für Wels: Spruill 21, Lamesic 18, Blazevic 13 (10 Rebounds), Sina 12, Csebits 9, Jonsson und Zulic je 5