19.01.2020

Spielbericht Wels

Flyers Wels – Basket Swans Gmunden 92:85 (27:16, 52:40, 77:68)

Die Swans verzichten weiterhin auf Ogunyemi, der zwar schon voll im Training steht, man wollte jedoch noch keinen Einsatz riskieren. Bei Wels ist erstmals seit längerer Zeit wieder Tilo Klette an Bord, die Messestädter spielen damit komplett.

Die erste Welser Offense endet mit einer 24-Sekunden-Überschreitung, die Swans gehen durch einen Güttl-Dreier in Führung. Bis zur 3. Minute verläuft alles nach Plan, die Swans führen 7:4. Dann tritt erstmals Delaney von der Dreipunktelinie in Erscheinung, trifft zweimal hintereinander, Wels führt 10:7. In den nächsten Minuten ist die Swans-Defense völlig zahnlos, offensiv bringt man überhaupt nichts auf die Reihe, Angriff um Angriff versandet. So gelingt den Welsern ein 18:0 Run, sie führen 22:7, die Swans wirken völlig paralysiert. Ein Friedrich Freiwurf beendet diese fürchterliche Phase, in weiterer Folge erfangen sich die Gmundner, scoren durch Murati und Schartmüller zweimal von der Dreipunktelinie zum 24:14. Wenig später kann Barton mit 2 Freiwürfen den Rückstand auf -9 reduzieren, Klette setzt aber den Schlusspunkt.

Auch im zweiten Viertel sind die Welser weiterhin „on fire“, Zulic versenkt einen Dreier zum 30:16. Danach setzt sich Loveridge erstmals durch, aber prompt kann Csebits, der bei seiner Aktion überhaupt nicht verteidigt wird, dagegenhalten. Blazan erzielt das 20:32, die Swans scheinen endlich den Rhythmus zu finden. Aber eine strittige Schiedsrichterentscheidung verhindert ein weiteres Aufholen: Dem Welser Blazevic wird beim Block ein Offensivfoul gepfiffen, weil der gefoulte Murati ihn dabei unglücklich am Hinterkopf trifft, wird die ganze Situation am Video gecheckt. Da wird dann nachträglich die Aktion Muratis als unsportliches Foul gewertet, damit statt Ballbesitz Swans zwei Freiwürfe plus Seite für Wels. Lamesic (der für Blazevic aufs Feld gekommen ist) verwertet beide Freiwürfe und Jarvis Ray setzt mit einem anschließenden Alley-oop Dunking DAS Ausrufezeichen des Spieles und als dann auch noch Delaney den nächsten Dreier versenkt, steht’s 39:20 für Wels. Aber die Swans beginnen nun endlich zu fighten, Loveridge, zweimal Murati und Friderich verkürzen umgehend auf 29:39. Auch ein Welser Timeout ändert an der guten Gmundner Phase nichts. Blazan kann mit einem Dreier wenig später auf 32:41 verkürzen. Loveridge hat nach einem weiteren Welser Fehlwurf sogar die Chance, per völlig offenem Dreier die Swans weiter heranzubringen, aber er trifft diesen nicht. Wenig später – und nach einem technischen Foul gegen Delaney- ist es aber soweit, Blazan kann mit dem nächsten Dreier auf 38:44 stellen, was das nächste Timeout für Wels nach sich zieht. Diesmal fruchtet das Timeout, Lamesic stellt sofort auf 46:38, danach folgen zwei Foulpfiffe gegen Loveridge, wobei der erste höchst fragwürdig war – das sollte sich später noch rächen. Wels ist nun wieder stabil, baut den Vorsprung wieder aus, auch weil die Swans weiterhin viele zweite Chancen zulassen.

Das dritte Viertel beginnt wieder mit guten Aktionen der Swans, die durch Blazan, Friedrich und Murati auf 46:52 herankommen. Bis 52:58 geht’s in dieser Tonart weiter, ehe der sehr aktive Jackson eine sehr gute Aktion setzt, Ray mit einem Dunking auch noch erfolgreich ist – Wels führt wieder 62:52. Loveridge und Friedrich per Fastbreak-Dreier verkürzen allerdings wieder auf 58:64, aber Ray und Jackson sind an diesem Abend für die Swans einfach zu stark: Ersterer stellt per Dreier auf 67:58, wenig später ist auch Jackson per Dreier erfolgreich, baut auf 72:58 aus. Barton kann mit zwei Dreiern in kurzer Folge auf 72:64 verkürzen, aber irgendwie sind die Swans wieder in alte Lethargie verfallen. Bezeichnend dann die Schlussphase: Schartmüller unterläuft 7 Sekunden vor dem Ende ein Fangfehler, Wels kommt dadurch nochmals in Ballbesitz und scort durch Zulic per and-1 zum 77:64. Die Schlusssekunde macht dann den Swans nochmals Hoffnung: Zulic erhält beim Zurücklaufen ein technisches Foul gepfiffen, gleichzeitig wird Friedrich beim Dreier aus der eigenen Hälfte von Jakupovic gefoult. Friedrich trifft alle 4 Freiwürfe zum 77:68.

Der vierte Spielabschnitt beginnt mit einem Loveridge Dreier zum 71:77. Die Swans verteidigen nun Zone, das Spiel wogt hin und her, beide Teams vergeben etliche Male aussichtsreich, ehe Murati auf 73:77 verkürzen kann. Loveridge begeht an Klette sein viertes Foul, der trifft beide Freiwürfe zum 73:79. Wenig später ein arger Turnover von Murati, den Jackson per Layup zum 81:73 verwertet. Postwendend kann aber Güttl per Dreier auf 81:76 stellen, ehe die Vorentscheidung fällt: Loveridge wird sein fünftes Foul gepfiffen (eine sehr unglückliche Entscheidung), Delaney kann in der folgenden Offense einen weiteren Dreier versenken, Wels führt wieder 84:76. Es folgt ein unsportliches Foul von Csebits (auch sehr hart), Friedrich per Freiwurf und Blazan per Dreier verkürzen wieder auf 84:80. Aber Lamesic holt in der nächsten Wels-Offense den Offensivrebound, stellt auf 86:80, wenig später und nach dem nächsten Swans Turnover (Barton), den Jackson forciert, stellt Delaney auf 88:80. 3:15 vor dem Ende ein Swans-Timeout, das nochmals frischen Wind bringt: Murati wird gefoult, trifft aber nur einen Freiwurf zum 88:81. Aber Friedrich gelingt ein Steal samt Lay-up, nur noch 88:83. Und als Delaney einmal einen Dreier nicht trifft, ist es Blazan, der 2 Minuten vor dem Ende auf 88:85 verkürzt, jetzt nimmt Wels ein Timeout. Die folgende Welser Offense beendet Jackson mit einem Dreier zum 91:85, die Swans können nun nicht mehr kontern, Wels hat das Derby gewonnen.

Einmal mehr ist die Swans-Defensive über weite Strecken viel zu passiv, lässt viele zweite Chancen der Welser zu und Gmunden macht einfach grobe Fehler. Dazu kommen diesmal etliche extreme Turnover, die Wels zu einfachen Fastbreak-Punkten nutzen kann. Wieder kassiert man 92 Punkte, da ist es gegen einen ambitionierten Gegner schwer, ein Spiel zu gewinnen. Da nützt es auch nichts, dass man das Reboundduell sogar gewinnen kann, auch bei den Wurfquoten nicht so schlecht abschnitt. Insgesamt ein verdienter Sieg der Welser, die einfach über die gesamte Spielzeit die konstantere Mannschaft waren und durch Jackson und Ray viel aggressiver spielten als die Swans.

Punkte: Friedrich 20, Blazan 17 (dazu 7 Rebounds), Murati 17 (allerdings auch 6 Turnover), Loveridge 12 (5 Assists), Barton 8 (3 Turnover) , Güttl 6 (5 Turnover), Schartmüller 3, Hieslmair 2.

Für Wels: Delaney 22, Jackson 20, Ray 15, Lamesic 14, Klette 7, Zulic 6, Blazevic, Csebits je 4