05.02.2020

Swans gewinnen gegen Skrljevo

Die Swans Gmunden schaffen die Überraschung und schlagen den kroatischen Erstligisten Skrljevo mit 101:78 und stehen damit im Semifinale des Alpe Adria Cups.

Gmunden erwischte einen exzellenten Start in die Partie. Man arbeitete defensiv und am Rebound viel besser, als in den Spielen zuvor. Obwohl die Gäste aus Skrljevo einen Größenvorteil hatten, taten sie sich im ersten Viertel schwer, den Ball zu ihren Big-Men zu bekommen. Die Swans hingegen nutzten die Gelegenheiten, die sich ihnen boten. Gut herausgespielte Würfe gepaart mit dem einen oder anderen Fastbreak ergaben am Ende der ersten zehn Minuten eine 31:19 Führung.

Die Gäste aus Kroatien wirkten defensiv etwas überfordert. Daran änderten auch die ersten Momente des zweiten Viertels nichts. Allerdings warf Gmunden nicht mehr so viel aus der Distanz, sondern versuchte vermehrt den Korb zu attackieren. So zwang man Skrljevo zu vier Teamfouls nach drei Minuten. Allerdings waren sie offensiv nun besser im Spiel und trafen auch vom Dreier besser. Zudem wirkten die Schwäne gegen Ende der ersten Halbzeit etwas unkonzentriert und machten einfache Fehler. Offensiv lief es auch nicht mehr ganz so reibungslos, wie noch im Viertel zuvor. Deswegen war Skrljevo mit 51:42 auch wieder voll im Geschäft ums Weiterkommen.

Gmunden wirkte wie entfesselt nach der Halbzeitpause. Offensiv lief es wieder richtig gut, jedoch hatte man zunehmend Probleme am Rebound. Das war das einzige, was die Kroaten in diesen beiden Spielen hielt, denn nach gut fünf Minuten war dieses Viertelfinale mit 66:52 wieder ausgeglichen. Doch dann zündete Gmunden den Turbo. Die Einwechslung vom wieder genesenen Ogunyemi gab Gmunden die Möglichkeit, unter dem Korb dagegenzuhalten. Im Angriff lief es wieder ähnlich rund, wie noch im ersten Viertel und so konnte man sich deutlich mit 82:64 absetzen.

Doch dieses Viertelfinale war noch lange nicht vorbei, denn obwohl man komfortabel in Front lag, waren es im Gesamtscore lediglich vier Punkte, die die beiden Teams noch trennten. Die Kroaten konnten diese Serie auch rasch mit 83:69 wieder ausgleichen. Doch Gmunden war am heutigen Abend einfach das bessere Team, antwortete mit einem 13:4 Run und war damit wieder komfortable 23 Punkte in Front. Vor allem Enis Murati lief gegen Ende des Spiels richtig heiß vom Dreier. Die Swans ließen keine Spannung mehr aufkommen und stehen am Ende mit 101:78 als Sieger fest und steigen somit ins Semi-Finale auf.

Fazit:
Es war eine mehr als schwierige Aufgabe, die die Swans zu bewältigen hatten. Doch Gmunden trat bereits im ersten Viertel sehr selbstbewusst auf und machte nicht den Eindruck, dass man sich hier schon geschlagen gegeben hätte. Am Ende stand man als verdienter Sieger fest. Mit ein Grund dafür war die verbesserte Defense. Allerdings hat man sich da immer noch Luft nach oben für die nächsten Spiele gelassen.

Endstand: 101 : 78 (31:19, 51:42, 82:64) für Gmunden

Für Gmunden: Friedrich 22 (9 Ass.), Murati 20, Loveridge 16, Barton 14, Blazan 10, Güttl u. Ogunyemi je 8, Schartmüller 3

Für Skrljevo: Slavica 24, Vrkic 13, Mandic 12, Bartur 11, Boban 10, Robertson 6, Vucic 2