11.03.2021

Swans revanchieren sich mit Sieg

Auch wenn es nur ein kleiner Trost ist, so konnte man sich heute doch mit einem Sieg gegen die Oberwart Gunners für die Cup-Final-Niederlage revanchieren. Damit bleiben die Swans in eigener Halle bereits das 11. Spiel in Folge ungeschlagen und stehen weiterhin in der Meisterschaft an der Tabellenspitze.

Damit zu den Spieldetails:
Die Swans wollten nach dem verloren Cup-Finale am Sonntag natürlich Revanche. Da traf sich die Ansetzung dieser Runde, in der es direkt wieder gegen die Gunners gehen sollte, natürlich perfekt. Doch Oberwart dominierte die Anfangsphase der Begegnung und ging rasch mit 11:2 in Führung. Vor allem defensiv ließ man Gmunden in der Anfangsphase kaum Platz. Die Swans hatten damit so ihre Probleme und auch defensiv stand man noch nicht gut. Die Gunners spielten die Pick and Roll Situationen gut aus und konnten so zu leichten Punkten kommen. Auch gegen simple Drives in Richtung Korb fand man in der Verteidigung keine Antwort. Dadurch hatte der frischgebackene Cup-Sieger aus Oberwart natürlich ein leichtes Spiel, denn an offensiver Qualität mangelt es dieser Mannschaft definitiv nicht. Erst gegen Ende des ersten Viertels besserte sich die Gmundner Defense und Punkt für Punkt kämpfte man sich wieder auf 20:24 heran.

Doch der geringe Rückstand währte aus Gmundner Sicht nicht lange. Dafür bestraften die Gunners viel zu gnadenlos jeden Swans-Turnover. Vor allem die Pässe Richtung Zone wurden immer wieder abgefangen. Ähnlich wie im Viertel zuvor fingen sich die Swans im Laufe des Viertels wieder. Man setzte den Gunners in der Defense viel mehr entgegen und konnte drei Minuten vor Ende der ersten Hälfte dann auch mit 38:35 in Führung gehen. Die Schwäne konnten diese immer weiter ausbauen. Oberwart musste dann aufgrund eines Ausschlussfouls auf Quincy Diggs verzichten. Gmunden nutzte dies und setzte sich mit 49:39 ab.

Die zweite Hälfte wurde auf beiden Seiten zunehmend körperbetonter geführt. Die Gäste kamen damit etwas besser zurecht und kämpften sich wieder heran. Stärkster Scorer auf Seiten der Gunners war Sebastian Käferle, der gerade aus der Mitteldistanz Korb um Korb erzielte. Nach einem unsportlichen Foul von Dolenc war Oberwart wieder auf zwei Punkte dran. Doch die Swans antworteten stark: Friedrich nahm nun immer mehr das Zepter in die Hand, nachdem Murati nach dem Foul von Diggs nicht mehr aufs Parkett zurückkehren konnte. Immer öfter fand man die Big Men unter dem Korb und auch von außen klappte es nun immer besser. Defensiv stellten die Hausherrn auf Zonen Defense um, womit die Gäste so ihre Probleme hatten. Doch ganz ließen sich die Burgenländer dann auch nicht abschütteln und blieben mit 76:65 in Schlagdistanz.

Nun war es ein offener Schlagabtausch, auch wenn offensiv bei beiden Teams nicht mehr so viel funktionierte, wie in den Vierteln zuvor. Die Intensität ließ aber keineswegs nach. In den ersten fünf Minuten konnte aber keines der beiden Teams einen entscheidenden Run herbeiführen. So langsam ging Oberwart die Zeit aus, wenn man den Sieg noch an sich reißen wollte. Die Swans aber spielten es trocken herunter. Blazans Dreier zum 87:72 vier Minuten vor der Schlusssirene war eine kleine Vorentscheidung. Wirklich spannend wurde es danach dann tatsächlich nicht mehr. Blazan vollendete ein schönes High-Low, nach Assist von Köppel. Am Ende gewinnen die Swans mit 96:82 und bleiben damit Tabellenführer der bet-at-home Superliga.

Fazit:
Die Swans taten sich anfangs mit der hohen Intensität der Gunners schwer. Es dauerte bis zur Mitte des zweiten Viertels, ehe man den Kampf annahm. Von da an lief es dann auch im Angriff besser. Einmal mehr war es Stephon Jelks, der als Energizer wirkte und sich auch am Rebound, mit allem was er hatte, dagegenstellte. Ebenfalls eine starke Leistung zeigte auch Daniel Friedrich, der nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Enis Murati (Cut am oberen Augenlid), Verantwortung übernahm und am Ende mit 20 Punkten bester Scorer der Gmundner war.

Endstand: 96 : 82 (20:24, 49:39, 76:65) für Gmunden

Für Gmunden: Friedrich 20, Blazan u. Köppel je 14, Tate 13, Jelks 10 (12 Reb.), Murati 10, Dolenc 7, Güttl 6, Schartmüller 2

Für Oberwart: Käferle 21, Patekar 14, Fiodorovas 11, Poljak u. Pruitt je 10, Knessl 7, Diggs 5, Abou-Ahmed u. Simmel je 2