14.01.2020

Vorschau Cup-Viertelfinale

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen den BC Vienna, das trotz 23 Punkte Rückstand erst in den letzten beiden Minuten der Overtime noch zu Gunsten der Swans entschieden wurde, geht es morgen schon wieder weiter.

Der letzte Schritt vor einem möglichen ersten Saisonhighlight steht an. Es gibt noch eine Hürde zu überwinden. Würde das gelingen, stünden die Swans im Cupfinal-4.

Aber alles der Reihe nach. Zuerst geht es in die niederösterreichische Landeshauptstadt nach St. Pölten.

SKN St. Pölten Basketball vs. Basket Swans Gmunden
Mittwoch, 19:00 Uhr im Sport Zentrum NÖ., St. Pölten
live auf www.skysportaustria.at/live/cup/skn-st-Pölten

Dass es kein leichtes Unterfangen wird, konnten wir erst vor wenigen Wochen in der Volksbank-Arena beobachten. Es war sicher nicht der beste Tag der Swans, es lag aber auch zum Teil an der Qualität der Niederösterreicher. Wie die Gmundner waren auch die Niederösterreicher noch einmal am Spielermarkt aktiv. Sie holten den 24-jährigem US-Boy Ben Marello an die Traisen. Marello spielte diese Saison schon 9 Spiele für den irischen Club Belfast Star und hatte dabei durchaus ansehnliche Werte vorzuzeigen. Er war ein solider Werfer vom 2-er mit fast 60%, brachte es von Downtown auf 40%, beim Freiwurf auf mehr als 87% und holte sich im Schnitt 4,2 Rebounds. Mit seinen 1,98 m ist der Forward auch nicht gerade klein.

St. Pölten kann man durchaus als Riesentöter der BSL bezeichnen, was als Aufsteiger nicht unbedingt zu erwarten war. So hatten sie doch schon einige Kaliber in dieser Saison auf ihrer Abschussliste und sind daher nicht unverdient für die Platzierungsrunde qualifiziert, die bereits am Samstag losgeht. Umso gefährlicher sind sie einzuschätzen und, wie sie selber sagen, soll mit dem Einzug ins Cup-Final-Four das Meisterstück dieser bisher so erfolgreichen Saison erreicht werden.

Da haben natürlich die Swans etwas dagegen. Zum einen wollen sie sich für die Heim-Schlappe vom Dezember revanchieren, zum anderen wieder ins Cupfinal-4 einziehen, so wie in den letzten beiden Saisonen zuvor. Schließlich geht es um den ersten wichtigen Titel der Saison.

Wie schon angeführt, haben die Gmundner noch einmal auf die Verletzungen reagiert. Vor allem durch den Saisonausfall von "Matze" Matthias Linortner wurde ein adäquater Ersatz gesucht und mit dem schwedischen Nationalteamspieler Charles Barton Jr. hoffentlich auch gefunden. Er soll vor allem die Bank natürlich tiefer machen, man erwartet sich aber insgeheim doch einige solcher Auftritte, die er zuletzt auch in der schwedischen Liga zeigte. Mit nicht weniger als 30 Punkten gegen den dortigen aktuellen Tabellenführer gab er seine Visitenkarte ab.

Entlastung werden die Swans in den kommenden Wochen gut brauchen können. So musste die Starting-Five beim Overtimesieg gegen die Wiener mehr als 35 Minuten ran, Jordan Loveridge sogar mehr als 41 Minuten !!!

Wir hoffen, das Team hat sich in der kurzen Zeit gut regenerieren können und ist voll fokussiert auf die bevorstehende Aufgabe.

Wir halten ihnen auf jeden Fall die Daumen und wünschen ihnen einen erfolgreichen Ausflug in die größte Stadt des Bundeslandes Niederösterreich, mit einem weiteren Erfolgserlebnis. Das gesamte Team rund um die Coaches hätten es sich verdient. Wer nicht vor Ort dabei sein kann, kann sich das Spiel live im Internet ansehen.?

Anton Mirolybov, Head Coach Gmunden: „Es wird am Mittwoch ein großer Kampf gegen St. Pölten. Letztes Spiel in Gmunden hat gezeigt, dass sie ein sehr gutes Team haben, wenn sie die Kontrolle über das Spieltempo bekommen. Wir müssen an beiden Enden des Spielfelds gut spielen, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen.“

Richard Poiger, sportlicher Leiter Gmunden: „St. Pölten ist ein starkes Team. Wir mussten bereits zu Hause eine Pleite einstecken und auch Klosterneuburg brachten sie am Sonntag an den Rand einer Niederlage. Wir müssen vor allem defensiv einen Zahn zulegen und deren Scorer kontrollieren und sie offensiv in unser Spiel zwingen.“

GO SWANS GO