06.02.2020

Vorschau Platzierungsrunde 3

Nach dem leider spielfreien Cup-Final-Four Wochenende gab es am Mittwoch einen Ausflug aufs internationale Parkett in Form des Alpe Adria Cups. Dieses Spiel brachte nach einer exzellenten Teamleistung gegen das kroatische Team Adria Oil Skrljevo einen 101:78 Erfolg und damit verbunden den Einzug ins Semifinale.

Nun geht es in der Qualifikationsrunde der Superliga weiter und dazu müssen die Schwäne eine lange Reise in Kauf nehmen, denn es geht ins Südburgenland zur Partie

UNGER STEEL GUNNERS Oberwart –SWANS Gmunden
Samstag, 8.2.20, 19:00 Uhr, SPH Oberwart, live auf Sky Sport Austria

Gegen den Angstgegner früherer Jahre konnten in den letzten zwei Aufeinandertreffen im Grunddurchgang dieser Saison jeweils Siege eingefahren werden. Dem 85:75 Erfolg Anfang Oktober in der Volksbank Arena folgte Mitte Dezember ein 90:85 Sieg in der Sporthalle Oberwart.

Die Burgenländer sind nicht besonders erfolgreich in die Qualifikationsrunde gestartet, was aber sicher auch an der Stärke der Gegner lag. Nach einer 56:70 Heimniederlage in der ersten Runde gegen die BULLS aus Kapfenberg, folgte der Punkteverlust bei den an der Tabellenspitze liegenden DUKES im Happyland Klosterneuburg. Neben der Niederlage hatten die GUNNERS dabei auch noch einen schmerzlichen Ausfall zu beklagen: Austin Williams, der bei diesem Spiel humpelnd das Feld verlassen musste, bekam die Diagnose Einriss der Patellasehne und weitere Verletzungen im Knie. Die jüngste Verpflichtung auf der Center-Position fällt dadurch nach dem erst zweiten Spiel im Dress der Burgenländer aus und steht sechs bis acht Wochen nicht zur Verfügung. Gute Besserung!

Die Kanoniere hatten in dieser Saison, sehr ähnlich wie unsere Schwäne, schon mit mehreren Ausfällen zu kämpfen. Aber alle Basketballfans wissen, dass die Burgenländer nie aufgeben und jeden Gegner in der Liga bezwingen können. Die GUNNERS liegen derzeit zwar auf Rang vier der Tabelle, der Vorsprung auf die beiden Jäger auf das Heimrecht, SKN St. Pölten und die Flyers aus Wels, beträgt allerdings nur zwei Punkte.

Bei den SWANS ist Javion Ogunyemi nach seiner Knieverletzung nach über zwei Monaten wieder in den Kader zurückgekehrt und er zeigte auch am Mittwoch, wie wichtig seine Präsenz unter dem Korb ist. Somit ist das Team bis auf Matze Linortner komplett und Headcoach Anton Mirolybov kann die Mannschaft bis Samstag wieder darauf einschwören, sich auf ihre Stärken an beiden Enden des Spielfeldes zu konzentrieren. Ziel kann nur sein, den Anschluss an den Tabellenführer nicht zu verlieren und alles zu versuchen, um diesen Platz an der Spitze bis zum Ende der Qualifikationsrunde wieder zurück zu erobern.

Halten wir dem gesamten Team dafür die Daumen, zum Beispiel unter Gleichgesinnten beim Public Viewing ab 18:30 Uhr im VIP Raum der Volksbank Arena.


GO SWANS GO