02.01.2019

Vorschau Runde 15

Das Jahr 2018 ist also vorbei, aber für die SWANS geht die Meisterschaft natürlich auch 2019 weiter. Dass man den Jahreswechsel als Tabellenführer feiern darf, ist dem letzten Heimspiel am Samstag in der Volksbankarena zu verdanken. In dieser Partie konnte für die 83:79 Overtime Auswärtsniederlage in Traiskirchen in der Hinrunde Revanche genommen und das Löwenrudel mit 75:64 doch klar in die Schranken gewiesen werden. Dabei hatten beide Teams den Ausfall ihrer „Türme“ unter dem Korb hinzunehmen. Tilo Klette fehlte bei den SWANS aufgrund seines Knieproblems von Beginn an, Jozo Rados musste das Team der LIONS nach wenigen Minuten verletzungsbedingt verlassen.

Nach 3 Heimspielen in Folge beginnt das neue Jahr in der Ferne, die Reise führt nach Niederösterreich zum Spiel

BK Klosterneuburg DUKES - BASKET SWANS Gmunden  
Do., 3.1.2019, 19:00 Uhr, FZZ Happyland, Sky Sport Austria ab 18:55 Uhr

Das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften Anfang November in der Volksbank Arena konnten die Schwäne klar mit 89:74 für sich entscheiden. Die Niederösterreicher liegen mit einer 9:5-Bilanz derzeit auf Rang drei der Tabelle. Ginge man rein nach der Statistik, dürften die Herzöge kein Stolperstein für die Schwäne werden. In beinahe allen Werten liegen die Schwäne voran (Punkte: Platz 1 Gmunden bzw. 8 Klosterneuburg, Assists: 2 bzw. 3, Effizienz: 1 bzw. 9), lediglich bei den bisher geholten Rebounds führen die DUKES hauchdünn mit 546:545.

Doch Papier ist geduldig und auf dem Feld kann es ganz anders aussehen, denn der Kader der Niederösterreicher ist mit bekannten Namen gespickt: Neben den beiden Legionären Predrag Miletic und Edin Bavcic stehen die Nationalspieler Momo Lanegger und Max Hopfgartner in der Starting Five. Letztgenannter erreichte beim 85:77 Erfolg letzten Samstag bei den Timberwolves in Wien mit 26 Punkten sein Season High.

Christoph Greimeister, Lennart Burgemeister, Valentin Bauer, Jurica Blazevic und Clemens Leydolf komplettieren die Rotation von Ex-ÖBV-Teamchef Werner Sallomon.

Eine lange Bank ist ja bekannter Weise auch eine Stärke des Teams von Headcoach Bernd Wimmer jun. und seinem Assistent Markus Pinezich. Dass die Bank aber nicht nur lang sondern auch gut ist, zeigte sich zuletzt in der Partie am Samstag wieder einmal deutlich: Mehr als ein Drittel der 75 Punkte wurden durch Bankspieler erzielt, wobei dieses Mal neben den gewohnten Scorern Matthias Linortner und Chance Murray besonders Lukas Schartmüller mit 11 Punkten (3 von 4 vom Dreier) einen großen Beitrag leistete.

Es gilt nun den wiedergefundenen Spielfluss und das bewährte Teamplay in der zuletzt am Samstag über weite Strecken gezeigten Form beizubehalten. Da die bereits erwähnte Reboundstärke der Niederösterreicher natürlich auch auf deren „Größe“ zurückzuführen ist (Hopfgartner 206, Greimeister 209, Bavcic 210 cm), wird eines der Hauptziele darin liegen, den Bereich unter dem Korb mit möglichst wenig Fouls unter Kontrolle zu halten. Tilo Klette kann leider dabei verletzungsbedingt nicht helfen. 

Aber wie gesagt, Teamplay, eine gute Defense und die gewohnt guten Scorerqualitäten der SWANS sollten hoffentlich ausreichen, um weiterhin als Tabellenführer die Heimreise aus Klosterneuburg anzutreten. Halten wir dem Team dafür vor dem Fernseher, dem Liveticker, oder bestenfalls direkt in der fremden Halle die Daumen!

GO SWANS GO