28.12.2019

Vorschau Runde 15

Was war das für ein Spiel am Stefanitag, in dem die Swans auswärts Klosterneuburg 94:87 niederrangen – und das mit einer doch sehr eingeschränkten Rotation: Ohne Murati, Ogunyemi, Linortner und Hofinger war der Sieg beim Tabellenführer nie und nimmer zu erwarten, dazu noch ein Spielverlauf, in dem die Swans vorerst dominierten, 42:27 führten – und dann immer mehr den erwarteten Kräfteverlust erlitten. Als dann Klosterneuburg drei Minuten vor dem Ende 84:83 in Führung ging, bei den Swans Schartmüller und Woods bereits ausgefoult waren, hätte wohl niemand mehr einen Cent auf die Gmundner gesetzt. Aber die bekamen die dritte Luft, angeführt von Güttl und Blazan fightete man nochmals toll zurück, blieb in der Schlussminute auch an der Freiwurflinie cool (alle 6 getroffen) und holte so die alleinige Tabellenführung.

Hinter den Swans ist nun ein regelrechtes Gemetzel in Gange: St. Pölten schlägt auch Wels 75:71, erwartet wurden die Siege von Kapfenberg in Traiskirchen (88:59) und Oberwart gegen die Timberwolves (112:61) Das Spiel Graz gegen Vienna steigt erst am 8.1., hat aber für die oberen Tabellenregionen keine große Bedeutung.

Damit haben sich die Swans als erstes Team für die Hauptrunde der besten 6 qualifiziert, was so früh auch wichtig war, denn mit der eingeschränkten Rotation hat es das Restprogramm der nächsten sieben Tage in sich: Am Sonntag Traiskirchen, dann am 2.1. in Graz und bereits am 4.1 zu Hause gegen Kapfenberg. Dann gibt’s endlich eine Woche zum Durchschnaufen, am 12.1. gastieren die Schwäne zum Abschluss des Grunddurchganges noch beim BC Vienna.

Basket Swans Gmunden – Arkadia Traiskirchen Lions
So., 29.12., 17:30 Uhr, Volksbank Arena

Zum Spiel: Hoffentlich haben alle eingesetzten Akteure die Ganzkörpermassage von Klosterneuburg gut überstanden (vor allem Friedrich), dazu will es Enis Murati am Sonntag erstmals nach seinem Nasenbeinbruch mit Maske versuchen. Ogunyemi befindet sich auch bereits im Lauftraining, sein Comeback wird aber sicher nicht vor Mitte Jänner stattfinden.

Traiskirchen hat bislang einen stürmischen Herbst hinter sich, denn nach dem knappen Cup-Aus in Jennersdorf haben die Lions Trainer Kostic gefeuert und der langjährige Gmundner Assistant Coach Markus Pinezich ist seitdem Headcoach. Die bislang herausragenden Akteure der Lions sind der junge Slowene Jan Razdevsek, Altstar Shawn Ray, Paul Isbetcherian und die ligaerfahrenen Schmit, Duck, der Litauer Ziedins und Andjelkovic. Letzterer verletzte sich aber in der Anfangsphase des Kapfenberg-Spieles am Knöchel, sein Einsatz ist ungewiss.

Liebe Swans-Fans, wir hoffen, dass unser ersatzgeschwächtes Team gegen die Lions konzentriert auftritt und so die Tabellenführung ins neue Jahr bringt. Bitte helfen Sie mit Ihrer Anfeuerung mit, dass dieses Unterfangen gelingt, es wäre aufgrund der latenten Verletzungsprobleme wirklich eine großartige Leistung.

GO SWANS GO