21.01.2017

Vorschau Runde 20

Der „Pflichtsieg“ im Cup bei KOS Celovec wurde eingefahren, nun geht es in der Meisterschaft weiter. Der Erfolg gegen ein Team aus der 2. Liga ist aber auch nicht so selbstverständlich, wie ein Blick Richtung Traiskirchen zeigt. Besonders im dritten Viertel zeigten aber die Schwäne eine Reaktion auf die wahrscheinlich deutlichen Worte von Headcoach Bernd Wimmer jun. in der Pause und machten den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften klar. Besonders erfreulich der Beitrag des jungen Gmundner Nachwuchses: Matthias Linortner, Lukas Schartmüller, Thomas Buchegger, Simon Kasparet und Thomas Hieslmair bekamen gemeinsam 42 Minuten Spielzeit und trugen in dieser Zeit 16 Punkte zum Endergebnis von 91:58 bei.

Schon aber steht die nächste - äußerst schwere - Aufgabe an, denn es heißt:

WBC RAIFFEISEN Wels – BASKET SWANS Gmunden
Sonntag, 22. Jänner, 19:00 Uhr Raiffeisen Arena

Es ist also wieder so weit: Das 76. Oberösterreich-Derby steht am Programm. Die Bilanz sieht für die SWANS ja sehr gut aus, immerhin konnten sie 54 Partien für sich entscheiden, 21 gewannen die Messestädter. In dieser Saison konnten die Schwäne die bisherigen 4 Spiele (inklusive Vorbereitung) für sich entscheiden. Doch die Vorbereitungen und Vorzeichen sind diesmal sehr unterschiedlich. Das Team des WBC war in den letzten beiden Liga-Runden spielfrei, das letzte Meisterschaftsspiel gegen die LIONS am 5. Jänner konnten sie für sich entscheiden. Und genau gegen diesen Gegner spielten die Schwäne in dieser Zeit zweimal, wobei nach einem Sieg in der Volksbank-Arena das letzte Spiel in Niederösterreich ja leider verloren ging.

Im Cup am Freitag konnte sich der WBC erst im letzten Abschnitt (+11) entscheidend von den Raiders aus Villach absetzen und einen 93:78 Sieg verbuchen, unsere Schwäne konnten – wie schon eingangs erwähnt - schon etwas früher die Begegnung gegen KOS entscheiden.

Ob eine längere Regenerationsphase von mehr als 2,5 Wochen vorteilhafter ist als ein dichter Spielrhythmus sei dahin gestellt, einen enormen Vorteil hat unser Lieblingsgegner bzw. deren Coach Mike Coffin auf jeden Fall: Beim WBC sind alle Spieler fit und der Trainer kann daher auf eine lange, gut besetzte Bank zugreifen. Dieser Luxus ist Bernd Wimmer und Markus Pinezich nicht vergönnt, denn in Gmunden muss man nach wie vor ohne die operierten und Langzeit-Verletzten Daniel Friedrich und Alex Wesby auskommen. Auch Povilas Gaidys hadert nach wie vor mit seiner Knieverletzung und ist daher nicht zu 100 % fit. Bleibt zu hoffen, dass der Rest der Mannschaft gesund bleibt und ihre Stärken einzusetzen vermag und dass Friedrich Ersatz Michael Ojo sich noch besser ins Team einfügt, eine gute Entwicklung hat sich da schon im Cupspiel gezeigt.

Dass ein Sieg in Wels möglich ist, hat unser Team – wenn auch unter günstigeren Vorzeichen - heuer schon zweimal unter Beweis gestellt. Alle fitten Spieler sind in Derby-Stimmung und somit topmotiviert. Wäre schön, wenn auch Fans aus Gmunden zahlreich in der Welser Halle vertreten sein könnten, um unsere Mannschaft lautstark zu unterstützen. 

 

GO SWANS GO