26.04.2018

Vorschau Runde 36

Die letzten 2 Spiele mit jeweils 2 Punkten zu verlieren ist zwar einerseits nicht lustig, aber da es sich bei den beiden Gegnern um die fixen Halbfinalisten Kapfenberg und Traiskirchen handelte zeigt es andererseits, dass man mit diesen beiden Mannschaften auf Augenhöhe steht und jederzeit mithalten kann.

Beide Partien hätten mit dem nötigen Quäntchen Glück auch gewonnen werden können, hatten doch die Schwäne jeweils sogar die letzten Offensivaktionen. Aber es hat nicht wollen sein und kam eben anders und das hat auch für das nächste und zugleich letzte Spiel der Hauptrunde Bedeutung. Denn dieses kann am 3. Tabellenplatz nichts mehr ändern und so kann die Reise die in der Südoststeiermark eigentlich entspannt angetreten werden, wenn es dort heißt:

Raiffeisen Fürstenfeld PANTHERS – BASKET SWANS Gmunden
Sonntag, 29.04.2018, 18:00 Uhr, Stadthalle Fürstenfeld

Es ist das vierte und sicher auch letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften in der Saison 2017/18, denn für die Raubkatzen aus Fürstenfeld ist die Position 8 der Tabelle fix. Dank des gewonnenen Rechtstreites des UBSC Graz mit der Liga, bleibt den beiden steirischen Vereinen die Relegation erspart und man wird sie – sollten beide die Lizenz erhalten – auch nächstes Jahr wieder in der ABL sehen. Die Panthers haben einige Spiele doch sehr knapp verloren und könnten leicht auch weiter oben in der Tabelle stehen. Der in ihren Reihen stehende 23-jährige US-Amerikaner Wesley Gordon ist nicht nur der beste Rebounder der Liga, er ist auch der effizienteste Spieler. Neben ihm stehen, bzw. standen mit Christopher Reyes und Marko Car noch 2 Scorer, die im Ranking unter den Top 15 liegen, im Team der Fürstenfelder. Standen deshalb, weil die Panthers sich ja bekanntermaßen aufgrund einer Ligastrafe (im Bereich Nachwuchs) von Reyes trennen mussten. Bei den bisherigen Aufeinandertreffen gab es sowohl im November als auch im März jeweils in der Volksbank Arena eindeutige Siege der SWANS. Im Auswärtsspiel im Jänner gab es eine saftige -24 Niederlage in der Sporthalle Fürstenfeld, bei welcher Marco Car mit 31 Punkten und 10 Assists besonders hervorstach.

Ebenso wie unsere Schwäne gingen die Steirer in den letzten beiden Spiele als Verlierer vom Parkett, allerdings betrug der Negativscore nicht -4 wie beim Gmundner Team, sondern -54. Hauptgrund dafür war die letztwöchige Niederlage gegen die Flyers in Wels, die mit 102:59 doch schmerzhaft ausfiel.

Für die Schwäne gilt es, mit einem Sieg im Rücken in das demnächst beginnende Viertelfinale zu starten. So ganz fit war ja das Team in den letzten Runden nicht. Neben dem einen oder anderen Infekt, der an den Kräften zehrte, waren sicher die Probleme von Alex Wesby (Knie), Daniel Friedrich (Rücken), Adrian Mitchell (Achillessehne) und Povilas Gaidys (Adduktorenzerrung) die Hauptbaustellen von Coach Bernd Wimmer jun. Es schaut aber so aus, dass bis auf Alex Wesby, bei dem man immer nur kurzfristig entschieden wird, alle einlaufen können. Dies gilt auch für Enis Murati, dessen Patella Probleme bereitet. Man wird sicher in diesem – wie gesagt für die Tabelle belanglosen – Spiel gesundheitlich kein Risiko eingehen, will aber trotzdem mit einem Erfolg Selbstvertrauen tanken. 

Halten wir unseren Schwänen die Daumen, damit sie sich den richtigen Schwung für das erste Viertelfinalspiel gegen die DUKES aus Klosterneuburg am 3. Mai in der Heimhalle holen können.

GO SWANS GO